Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 06.02.2015

Rolle von Autoren"Mich stört der für Deutschland sehr typische Hang, das Wort zu verbieten"

Eva Menasse im Gespräch mit Joachim Scholl

Eva Menasse, Schriftstellerin, im Treppenhaus des Funkhauses am Hans-Rosenthal-Platz
Eva Menasse, Schriftstellerin und Trägerin des Heinrich-Böll-Preises, zu Besuch im Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz.

Die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse streitet in ihrem neuen Essayband "Lieber aufgeregt als abgeklärt" für die öffentliche Rolle des Schriftstellers. Sie will sich den Mund nicht verbieten lassen.

"Gerade für Frauen im öffentlichen Raum ist es ja sehr lange angemessen gewesen, wohltemperiert sich nur zu äußern", sagte die Schriftstellerin Eva Menasse im Deutschlandradio Kultur. "So eine Streitkultur, die den Männern zugebilligt wurde, die hat man Frauen eben eher nicht zugebilligt." Durch ihren Charakter und ihre Familiengeschichte entspreche ihr das ohnehin nicht und sie habe deshalb beschlossen, sich zuzugestehen, manchmal aufgeregt zu sein.

Der unabhängige Künstler

"Der Künstler ist der einzige, der nicht abhängig ist, und eigentlich auf niemand Rücksicht zu nehmen braucht", sagte die Schriftstellerin. Jedes Mal, wenn man versuche eine politische Aktion zu starten, hätten andere Berufsgruppen Angst, es könnte ihrem Arbeitgeber nicht gefallen. "Das halte ich im großen und ganzen sowieso für eine absolut undemokratische und feige Haltung", sagte die Autorin. Aber, wenn alle Angst vor Konsequenzen haben müssten, bleibe am Ende nur der Künstler übrig. Aber auch der habe manchmal Angst: „Wenn ich mich zu weit aus dem Fenster hänge oder was zu polemisches sage, wird niemand mehr meine Bücher kaufen oder meine Filme gucken", sagte Menasse.

Unterschiede zwischen Deutschland und Österreich

"Mich stört der für Deutschland sehr typische Hang, das Wort zu verbieten", kritisierte die Schriftstellerin. In ihrem Heimatland Österreich sei das anders. Dort sei es immer normal gewesen, wenn sich Schriftsteller vom Rang einer Elfriede Jelinek oder Thomas Bernhard zur Politik geäußert hätten. In Deutschland habe sie im Wahlkampf 2005 selbst die Erfahrung gemacht, dass sie von den Medien sehr heftig dafür kritisiert wurde, dass sie zusammen mit einer Schriftstellergruppe die Politik der rot-grünen Bundesregierung verteidigt habe. "Hat denn Frau Menasse ein Rentenkonzept in der Schublade oder was wollen denn diese Schriftsteller, die kennen sich eh nicht aus" hätten damals die Totschlagargumente gegen sie gelautet. "Ich habe damals polemisch zurückgefragt, kennt sich der Starfriseur besser aus, der bei jeder Wahl um seine Empfehlung gebeten wird?"

Dennoch könne sie akzeptieren, dass es Autoren gebe, die innerlich anders verfasst seien und sich nicht einmischen wollten. "Nur das Wort möchte ich mir einfach nicht verbieten lassen."

Eva Menasse, Lieber aufgeregt als abgeklärt, Kiepenheuer &Witsch, 18,99 Euro.

Mehr zum Thema:

Netzspionage - Aufruf gegen Massenüberwachung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.12.2013)

Einblicke in die Grüß-Gott-Stadt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.08.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Roberto Bolaño: "Die Eisbahn"Eine Leiche auf dem Eis
Zu sehen ist das Cover des Buches "Die Eisbahn" von Roberto Bolaño. (Deutschlandradio / Verlag S. Fischer)

Erst kurz vor seinem Tod wurde Roberto Bolaño berühmt. Deshalb werden viele Romane des Chilenen erst jetzt ins Deutsche übersetzt. So auch die rasante Geschichte um einen übergewichtigen Beamten, die örtliche Eislaufprinzessin und eine Eisbahn.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur