Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Konzert / Archiv | Beitrag vom 22.08.2017

Rolandseck-FestivalObsessiv kreativ

Aufzeichnung aus dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Die Geigerin und Leiterin des Rolandseck Festivals Mihaela Martin (René Meyer/Rolandseck Festival)
Die Geigerin und Leiterin des Rolandseck Festivals Mihaela Martin (René Meyer/Rolandseck Festival)

Mihaela Martin ist die neue Leiterin des Rolandseck-Festivals. Am ersten Abend spielt sie selbst, zusammen mit ihrem Michelangelo-Streichquartett. Ehrengast des Abends ist der Pianist Nelson Goerner. Es gibt Musik von Boccherini, Takemitsu, Chopin, Liszt und Brahms.

Das Rolandseck-Kammermusikfestival findet in seinem 12. Jahr unter neuer Leitung und erstmals im Spätsommer statt. Die renommierte Geigerin Mihaela Martin hat sich für ihren Start als Programmchefin das Thema "Vision - Creation - Obsession" ausgesucht. Das ist auch die Verbindung zur Henry-Moore-Ausstellung, die gleichzeitig im Arp-Museum Bahnhof Rolandseck stattfindet.

Wir bringen die Aufzeichnung des ersten regulären Konzerts des Festivals, das Mihaela Martin mit ihrem Michelangelo Quartett bestreitet. Stargast des Abends ist der argentinische Pianist Nelson Goerner. Er spielt zwei Chopin-Nocturnes und die Rhapsodie espagnole von Liszt und gemeinsam mit der Bratscherin Nobuko Imai ein poetisches Werk von Toru Takemitsu. Am Anfang steht ein Quintett von Boccherini. Hauptwerk des Abends ist Brahms‘ Klavierquintett. Ein Konzert mit Überraschungen und beliebten Werken.

Rolandseck Festival
Arp-Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
Aufzeichnung vom 19. August 2017

Luigi Boccherini
Streichquintett C-Dur

Toru Takemitsu
"Bird came down the walk" für Viola und Klavier

Frédéric Chopin
Nocturnes op. 15 Nr. 1 F-Dur, Nr. 2 Fis-Dur

Franz Liszt
Rhapsodie espagnole

Johannes Brahms
Klavierquintett f-Moll op. 34

Michelangelo String Quartet:
Mihaela Martin, Violine
Daniel Austrich, Violine
Nobuko Imai, Viola
Frans Helmerson, Voloncello
Jing Zhao, Violoncello (Boccherini)
Nelson Goerner, Klavier

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur