Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 12.10.2018

Roger Willemsen: "Musik!"Musik als ein Lebensgefühl

Rainer Pöllmann im Gespräch mit Carsten Beyer

Beitrag hören
Der Schriftsteller Roger Willemsen schaut im Jahr 2012 aus einem Fenster (Jens Kalaene/ dpa)
Roger Willemsen liebte vor allem den Jazz. (Jens Kalaene/ dpa)

Zu Lebzeiten hat Roger Willemsen dieses Buch nicht vollenden können. Doch nun erscheint mit "Musik!" eine Sammlung kleiner Texte, die der Autor einst verfasste. In ihnen wird klar, was er meinte, als er schrieb: "Musik höre ich wehrlos".

Roger Willemsen war ein guter Beobachter und radikaler Kommentator. Sein früher Tod im Februar 2016 hat ein Lücke hinterlassen. Doch Willemsen ist weiter präsent – in tausenden Internet-Clips, der Villa Willemsen und in neuen Buchveröffentlichungen. Etwa in dem Band "Musik! Über ein Lebensgefühl", der nun erschienen ist. Darin werden Texte gesammelt, die Willemsen über die Musik geschrieben hat.

Zwar hatte der Schriftsteller geplant, ein Buch über Musik zu schreiben, dazu sei es aber nicht mehr gekommen, sagt der Kritiker Rainer Pöllmann im Studiogespräch. Für Willemsen sei, wie es der Untertitel sagt, Musik ein Lebensgefühl gewesen. Er liebte den Jazz. "Er weitet aber immer wieder die Perspektive über den Jazz hinaus", sagt Pöllmann. So habe Willemsen Texte geschrieben, in denen er immer einen Jazz-Song und ein Klassik-Stück nebeinanderstellte und Unterschiede wie Gemeinsamkeiten herausarbeitete.

Roger Willemsen: "Musik. Über ein Lebensgefühl"
S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main 2018
512 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

"Villa Willemsen" eröffnet - "Die Menschen ermutigen, ihre Kunst zu machen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.05.2018)

Erinnerungen an Roger Willemsen - Freigeist und Menschenfreund
(Deutschlandfunk, Das Feature, 12.05.2017)

Roger Willemsem: "Wer wir waren" - Der große Gegenwartsbeobachter
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 16.03.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur