Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Literatur

Tonart | Beitrag vom 09.09.2019

Rockband Trupa Trupa aus DanzigSongs über die Spuren des Krieges in Polen

Von Christa Herdering

Beitrag hören
Die Musiker der Band Trupa Trupa stehen angeleuchtet von den bläulich, weißen Bühnenlichtern an ihren Gitarren. (imago images / CTK Photo/ Jaroslav Ozana)
Sie thematisieren die schmerzhafte Vergangenheit Polens in ihrer Musik: Die polnische Rockband Trupa Trupa. (imago images / CTK Photo/ Jaroslav Ozana)

Der Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren und das KZ Stutthof: Für die polnische Band Trupa Trupa aus Danzig spielt die Geschichte eine große Rolle - auch in ihrem neuen Album "Of the Sun". Darin geht es auch um den aktuellen Umgang mit der Vergangenheit.

Am Anfang ist ein spartanischer Schlagzeugbeat. Wenig später klinkt sich ein dunkler Bass ein. Gemeinsam schreitet man voran in einem trostlosen Rhythmus. Trupa Trupa haben keine Eile. Schließlich setzt sanfter Gesang ein. Dieser bricht mit dem harten Beat und lässt das ganze Szenario plötzlich menschlich, zerbrechlich werden.

Alle vier Mitglieder der Band Trupa Trupa leben in der polnischen Hafenstadt Danzig. Ein Ort mit bewegter Geschichte. Sänger Grzegorz Kwiatkowski, Mitte 30, hat als Kind gerne auf der Halbinsel Westerplatte gespielt. Von der historischen Bedeutung dieses Ortes hat er da allenfalls etwas geahnt. Mit dem Beschuss der Westerplatte durch die deutsche Wehrmacht begann vor 80 Jahren der Zweite Weltkrieg.

"In Danzig hat sich den 80er-Jahren die Solidarność-Bewegung gegründet. Und es ist eine Stadt mit einer tragischen Geschichte, denn hier begann der Zweite Weltkrieg. Das Konzentrationslager Stutthof ist sehr nah. Ebenso die Geschichte unserer Familien", sagt Grzegorz.

Das Konzentrationslager Stutthof. Grzegorz' Großvater war hier inhaftiert. Auch heute lässt ihn dieser Ort nicht los: Vor wenigen Jahren erst findet der Musiker während Recherche für einen Dokumentarfilm einige Überreste von hunderttausenden Schuhen. Diese gehörten einst KZ-Häftlingen und verwitterten seit Jahrzehnten in einem Waldstück nahe Stutthof.

Der Fall sorgte medial für große Aufmerksamkeit, aber bis heute ist ungeklärt geblieben, was mit diesen historischen Artefakten geschehen soll. Grzegorz kämpft dafür, sie im heutigen Museum von Stutthof auszustellen. Die Museumsleitung  will sie aber lieber auf dem Gelände begraben. Dazu sagt Gregorz: "Diese Überreste des Holocausts sollten sichtbar sein - nicht erneut begraben werden." 

Schwierige Auseinandersetzung mit dem Holocaust

Das Tauziehen mit den Behörden – eine zermürbende Angelegenheit. Und für Grzegorz ein weiterer Beweis, dass eine echte Auseinandersetzung mit dem Thema Holocaust nicht gewollt ist.

Die Musiker von Trupa Trupa im Bandporträt: Grzegorz Kwiatkowski, Tomasz Pawluczuk, Wojciech Juchniewicz, Rafal Wojczal. (Rafal Wojczal)Die Band Trupa Trupa mit ihren Mitgliedern Grzegorz Kwiatkowski, Tomasz Pawluczuk, Wojciech Juchniewicz, Rafal Wojczal. (Rafal Wojczal)

Der größte Genozid in der Geschichte der Menschheit habe auf heutigem polnischem Territorium stattgefunden, sagt Grzegorz. "Ich denke, dass der Zweite Weltkrieg immer noch einen großen Einfluss auf die Menschen in Polen hat. Wir haben immer noch Probleme damit, diese tragische Geschichte zu verarbeiten."

Trupa Trupa greifen die Thematik auf ihrem neuen Album "Of The Sun" auf. Der Song "Remainder" legt unvermittelt los und entwickelt eine Art Sogwirkung. Dabei wird immer wieder ein und denselbe Satz zitiert: "Well, it did not take place".

Es ist nie passiert. Was dieses "es" eigentlich ist, wird bewusst nicht aufgelöst – der Song soll offen bleiben für Interpretationen. Für Grzegorz ist die Bedeutung allerdings klar.

"In dem Song geht es um Verleugnung von historischen Tatsachen, den Holocaust zum Beispiel. In jemandem läuft dieser Verdrängungsmechanismus ab und er denkt 'Es ist nicht passiert'. Aber in Wirklichkeit ist es doch passiert."

Unbequem und beklemmend

Müsste man dem Album Charaktereigenschaften zuordnen, ergäbe sich ein vielschichtiges Bild. Mal klingen die Songs aggressiv und nervös, dann wieder hoffnungslos und introvertiert. Dabei spielen Trupa Trupa - wie der Name schon andeutet - gerne mit Wiederholungen. Mit Hilfe von repetitiven Gesangspassagen und Akkordfolgen erzeugt die Musik bisweilen eine meditative, ja manchmal sogar öde Stimmung. Dabei gelingt es ihnen, Langeweile zu vertonen ohne langweilig zu klingen.

"Ich nenne das Album gerne scherzhaft 'Samuel Becketts Lonely Hearts Club Band'. Es ist ein Album über Zeit und wie ein Tag auf den anderen folgt und folgt und folgt."

"Of The Sun" ist unbequem und beklemmend. Aber vor allem: ein wichtiges Statement für die stetige Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart. Für Trupa Trupa könnte es der Durchbruch werden. Mit Airplay in der britischen BBC oder NPR in den USA sind sie im angelsächsischen Raum schon vielen ein Begriff. Im Herbst gehen Trupa Trupa auf Tour durch Europa – bisher ohne einen einzigen Termin in Deutschland. Dies wird sich hoffentlich bald ändern.

(abr)

Mehr zum Thema

Ein polnischer Dichter ringt mit der Bürokratie - Die unbegrabenen Schuhe von Stutthof
(Deutschlandfunk, Das Feature, 20.07.2018)

Steinmeier in Polen - Weltkriegsgedenken sechs Wochen vor der Wahl
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 31.08.2019)

Andrzej Leder: "Polen im Wachtraum" - Kollektives Verharren im Opferstatus
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 01.07.2019)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur