Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.11.2017

Rock-Legende Malcolm Young gestorbenTrauer um AC/DC-Gitarrist

Uwe Wohlmacher im Gespräch mit Moderatorin Britta Bürger

Podcast abonnieren
Gitarrist Malcolm Young (AC/DC) während eines Konzertes auf dem Lausitzring (imago stock&people)
Gitarrist Malcolm Young (AC/DC) während eines Konzertes auf dem Lausitzring (imago stock&people)

Rockmusiker aus aller Welt trauern um den im Alter von 64 Jahren verstorbenen AC/DC-Gitarristen Malcolm Young. Musikkritiker Uwe Wohlmacher erinnert sich vor allem daran, dass Malcolm Young und seine Band AC/DC bei all ihren Auftritten ganz einfach unheimlich laut waren.

"Vor allem laut" waren AC/DC. So erinnert sich Musikkritiker Uwe Wohlmacher, wenn er zurückblickt auf das Schaffen der Band aus Australien. "Es wird jetzt überall geschrieben 'Mitbegründer von AC/DC', nein, Malcolm Young war der Gründer 1973, und er hat auch den Sound der Band erfunden: Das waren die Rhythmus-Riffs auf seiner Gitarre und daraus besteht bis heute ein guter AC/DC-Song: knochentrocken, knallhart", so Wohlmacher. Young habe für sein Instrument immer die dicksten Seiten verwendet. "Er war der wichtige Mann. Er hat entschieden, wer in die Band aufgenommen wurde. Es gab ja insgesamt drei Sänger bei AC/DC."

Malcolm Young, so Wohlmacher, war der Mann in der Band, der alles bestimmte, "den Sound und die Band": "Young konnte den Kern des Rock'n'Roll auf Platte bannen: einen guten Riff, einen guten Rhythmus und darauf reduziert sich das auch schon."

Trauer in der Musikergemeinde

Den Einfluss Youngs auf die Musikszene und auf das Schaffen von Kollegen zeigen auch die Reaktionen von Rockmusikern aus aller Welt. Sie alle trauern nun um Malcolm Young, der mit 64 Jahren verstorben ist, wie die Band am Samstag mitteilte. So schrieb Eddie Van Halen per Twitter: "Es ist ein trauriger Tag für den Rock and Roll. Malcolm Young war mein Freund und die Seele von AC/DC. Ich hatte eine der besten Zeiten meines Lebens mit ihm." Und Whitesnake-Frontmann David Coverdale schrieb: "Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie, seinen Freunden und Fans (...)".

Und Malcolms jüngerer Bruder und AC/DC-Leadgitarrist Angus würdigte ihn auf der Band-Webseite: "Als sein Bruder ist es schwer für mich, in Worten auszudrücken, was er für mich bedeutet hat in meinem Leben. Die Verbindung zwischen uns war einzigartig und ganz besonders."

Bruder George Young war bereits vor wenigen Wochen gestorben

Malcolm Young litt seit mehreren Jahren an einer Demenzkrankheit und konnte schon seit 2014 nicht mehr in der Band mitspielen. Nun sei er friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, hieß es in einer Mitteilung auf der Facebook-Seite der Gruppe. Er hinterlässt eine Frau, zwei Kinder und drei Enkel.

Die beiden Young-Brüder hatten die Band 1973 gemeinsam mit Freunden in Sydney gegründet. Die Besetzung wechselte mehrfach. Einige Male wurde die Band abgeschrieben, wie 1980, nachdem Sänger Bon Scott gestorben war. Doch wenige Monate später produzierte AC/DC mit dem neuen Sänger Brian Johnson dann ihr erfolgreichstes Album "Back in Black", das zu den meistverkauften Alben aller Zeiten zählt. Erst vor wenigen Wochen war der ältere Bruder der beiden AC/DC-Gründer, George Young gestorben.

Mehr zum Thema

Neuer AC/DC-Frontman - Ist Axl Rose eine gute Idee?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.04.2016)

AC/DC-Biografie - Von Down Under ganz nach oben
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.07.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur