Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.11.2015

Robert Harris und sein Roman "Dictator" "Man kann uns die Demokratie auch wegnehmen"

Robert Harris im Gespräch mit Sigird Brinkmann

Podcast abonnieren
Der britische Schriftsteller Robert Harris bei der Berlinale 2010, als der Film "The Ghost Writer" vorgestellt wurde, für den er die Romanvorlage und das Drehbuch schrieb. (dpa / picture alliance / Marcus Brandt)
Cicero ist in der Literatur lange übersehen worden, sagt der britische Autor Robert Harris. (dpa / picture alliance / Marcus Brandt)

Robert Harris hat mit "Dictator" den letzten Teil seiner Cicero-Trilogie vorgelegt. Er erzählt darin vom endgültigen Niedergang der römischen Politik − und zieht eine historische Lektion für die Gegenwart daraus.

Robert Harris war Reporter und Kolumnist, bevor er 1992 seinen ersten Roman veröffentlichte: "Vaterland". Darin hatte er sich vorgestellt, Hitler hätte den Krieg gewonnen. Es folgten eine literarische Abrechnung mit Tony Blair, ein Thriller über den Finanzcrash, ein Buch über die Dreyfus-Affäre.

Und parallel dazu arbeitete Robert Harris an einer Trilogie über die römische Republik im ersten Jahrhundert vor Christus. Zum Protagonisten machte er den berühmtesten Redner Roms, den Konsul und Schriftsteller Cicero. Nach "Imperium" und "Titan" ist jetzt der abschließende Band "Dictator" erschienen.

Cicero sei leider immer ein bisschen übersehen worden, sagte Harris im Deutschlandradio Kultur. In allen Büchern, die in den letzten 50 oder 100 Jahren über Rom geschrieben worden seien, finde Cicero keine Erwähnung. Selbst in Shakespeares "Julius Caesar" komme er nicht vor. "Dabei ist er eine sehr menschliche Figur."

Die Beschäftigung mit der Endphase des Römischen Reiches habe ihn auch einiges gelehrt, so Harris. "Demokratie ist etwas, das sehr schnell auch bedroht ist." Man müsse daher vorsichtig damit umgehen:

"Wenn wir etwas lernen können, eine historische Lektion daraus ziehen, dann ist es, dass man uns die demokratischsten Institutionen auch wegnehmen kann. Und da kann man Parallelen zu der heutigen Zeit in Europa schon ziehen, weil ja schon gewisse Schatten auf der europäischen Demokratie liegen."


Hören Sie das Interview mit Robert Harris

Mehr zum Thema:

Robert Harris' Roman "Dictator" - Die Abgründe der Politik
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.10.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur