Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 01.03.2019

Robert Forster mit neuem Album "Inferno"Wer wenig schreibt, hat mehr Möglichkeiten

Robert Forster posiert im Anzug (Bleddyn Butcher)
Robert Forster (Bleddyn Butcher)

Der australische Singer-Songwriter Robert Forster ist überzeugt, dass nur, wer wenige Songs schreibt, abwechslungsreich bleibt. So entstand die Musik des Albums "Inferno", das in Berlin aufgenommen wurde.

Berlin habe eine besondere Energie, sagt Robert Forster. Und deshalb sei er in diese Stadt gekommen, um hier sein Album aufzunehmen. Er schreibe nur ein, zwei oder höchstens drei Lieder pro Jahr, so der Sänger. Das sei recht wenig, aber dadurch schreibe er sich nicht "aus".

Er könne jedem Song etwas Besonderes geben und immer eine bestimmte Stimmung extrem ausleben. So ist sein Album mit Liedern bestückt, die in den letzten fünf Jahren entstanden sind. Und jeder Song liegt ihm am Herzen.

Mehr zum Thema

Dagoberts Album "Welt ohne Zeit" - Volle Ladung echtes Gefühl
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 26.02.2019)

"Spotify Teardown" - Ein Blick ins Innere der Musikplattform
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 26.02.2019)

Sleaford Mods mit "Eton Alive" - Mit Wut gegen die Upper Class
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 25.02.2019)

Tonart

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur