Dienstag, 14.07.2020
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.03.2019

Robert Cohen: "Das New Yorker Tagebuch"Trump und die Beschädigung Amerikas

Sieglinde Geisel im Gespräch mit Florian Felix Weyh

Beitrag hören Podcast abonnieren
Trump und die Beschädigung Amerikas: Der in New York lebende Schweizer Robert Cohen hat ein politisches Tagebuch über die aktuelle US-Präsidentschaft geschrieben. (dpa/Evan Vucci; Wallstein Verlag)
Keine einfache Lektüre sei Robert Cohens "New Yorker Tagebuch", meint unsere Kritikerin. (dpa/Evan Vucci; Wallstein Verlag)

Robert Cohen begann sein politisches Tagebuch im November 2016. Minutiös verzeichnet er mediale Ereignisse, die im Zusammenhang mit dem US-Präsidenten Donald Trump stehen. Das ist keine einfache, weil tendenziell monotone Lektüre, urteilt unsere Kritikerin.

Der Schweizer Robert Cohen lebt seit den frühen 1980er-Jahren in den USA, hatte dort einen Lehrstuhl für Germanistik inne und begann - nach der Wahl Trumps im November 2016 - ein politisches Tagebuch zu führen:

"Frage ich mich, für wen diese Aufzeichnungen bestimmt sind, so kann die erste Antwort nur lauten: für mich selbst. Schreiben als Therapie, als fortwährende Anstrengung, in einer Zeit, die aus dem Ruder läuft, an der Vernunft festzuhalten."
 
"Der Autor ist fast inexistent, er ist nur eine Projektionsfläche für das, was mit dem Land politisch passiert", hebt Sieglinde Geisel den Unterschied zu anderen Tagebüchern hervor. 

Untergangsfantasien und Empörungsermüdung

Über Cohen selbst erfahren wir so gut wie nichts. Stattdessen werden minutiös mediale Ereignisse verzeichnet, Lektüren der New York Times wie der Neuen Zürcher Zeitung, ein unendlicher Stream von Informationen überlagert das Denken des Autors.

"Er bringt alles, was Sie auch schon gelesen haben. Das kann ermüdend sein, es hat mich aber auch sehr affiziert", meint Geisel. Denn man erkenne, wie dominant sich das Thema Trump und die Beschädigung Amerikas – "er rechnet fast schon damit, dass es überhaupt untergeht" – vor Ort anfühlt, während die Geschehnisse trotz unserer Informiertheit uns in Europa eher fernstünden. Und Cohen beschreibe "anschaulich die Empörungsermüdung", die bei ihm schon nach wenigen Monaten einsetzt.

Dennoch keine einfache, weil tendenziell monotone Lektüre: "Ich muss zugeben, ich hab' manchmal auch ein bisschen quergelesen."

Robert Cohen: Abwendbarer Abstieg der Vereinigten Staaten unter Donald Trump - Das New Yorker Tagebuch
Wallstein Verlag, 260 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Patriotismus made in USA - Der Kampf um den "American Dream"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 13.03.2019)

Opioid-Missbrauch in den USA - Eltern der Opfer fordern Aufklärung
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.02.2019)

Notstand in den USA - Demokraten wollen gegen "präsidialen Machtmissbrauch" vorgehen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 16.02.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur