Hörspiel, vom 26.01.2014, 18:30 Uhr

Richthofen

Von Gert Hofmann

Manfred Freiherr von Richthofen gehörte zur Elite der deutschen Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Seinen Beinamen "Der Rote Baron" erhielt er wegen der meist roten Farbe seiner Flugzeuge.

Zeitgenössisches Porträt des am 2. Mai 1892 geborenen Manfred Freiherr von Richthofen. (picture-alliance / dpa / Bifab)
Zeitgenössisches Porträt des am 2. Mai 1892 geborenen Manfred Freiherr von Richthofen. (picture-alliance / dpa / Bifab)

Der Autor hat aus den autobiografischen Dokumenten des Barons einen comicartigen Bilderbogen aus 50 Szenen geschaffen. Flugzeug- und Maschinengewehrgeräusche werden in der Inszenierung nicht technisch naturgetreu wiedergegeben, sondern wie im Kinderspiel mit der menschlichen Stimme nachgemacht. Die Rohheit des Krieges wird durch diese Infantilisierung nicht gemildert - im Gegenteil.

Gert Hofmann (1931–1993), Schriftsteller. Zahlreiche Auszeichnungen: Ingeborg-Bachmann-Preis (1979), Alfred-Döblin-Preis (1982) und den Hörspielpreis der Kriegsblinden (1983). Letztes Hörspiel: "Oberlehrer Förster" (HR/SDR 1992).

Regie: Walter Adler
Mit: Ernst Jacobi, Charles Wirths, Anfried Krämer u.a.
Produktion: HR/NDR/RIAS Berlin 1979
Länge: 34’04

Anschließend:
Nachbemerkungen zu "Richthofen" von German Werth (DLF 1979)
"Warum Krieg?" Sigmund Freud an Albert Einstein (1931/1932)
(RIAS Berlin 1982)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!