Seit 23:05 Uhr Fazit

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.08.2015

Richard Siegals "Model"Die Hölle der Menschmaschinen

Von Stefan Keim

Podcast abonnieren
 Die ehemalige Zeche Zollverein in Essen (imago / Sepp Spiegl)
Die ehemalige Zeche Zollverein in Essen (imago / Sepp Spiegl)

Bei der Uraufführung von Richard Siegals "Model" kämpft jeder Tänzer darum, ein Individuum zu sein: Dem Choreografen gelingt bei der Ruhrtriennale energiegeladenes Tanztheater, das sowohl kritischen Inhalt als auch eine mitreißende Show liefert.

Die Tänzer drehen sich im Kreis, wirbeln dabei um die eigene Achse. Die Szene wirkt gespenstisch – wie ein Totentanz. Dantes "Inferno" war Inspirationsquelle für das neue Tanzstück des amerikanischen Choreografen Richard Siegal.

"Model" hatte im Salzlager der Kokerei Zollverein nun Uraufführung im Rahmen der Ruhrtriennale. Wie oft in den vergangenen Jahren vermischt Siegal Tänzerinnen und Tänzer seiner eigenen Compagnie "The Bakery" mit dem Ensemble des Bayerischen Staatsballetts München. Klasssische Technik – Sprünge, Hebefiguren, das Tanzen auf der Spitze – blitzen immer wieder kurz auf und werden in ein modernes Bewegungsvokabular überführt.

Die elektronische Musik von Lorenzo Bianchi Hoesch treibt die Tänzer meistens gnadenlos voran, hat aber auch stille Momente, in denen ein Wabern und Rauschen unter der Szene liegt. Die Zitate des klassischen Balletts wirken wie Erinnerungen an eine vergangene Schönheit, die heute nur noch Material ist, aber keine Seele mehr hat.

Menschmaschine unter Dauerdampf

Jeder Tänzer kämpft darum, ein Individuum zu sein. Immer wieder lösen sich einzelne aus der Gruppe, beginnen kraftvolle Soli, werden aber meist von der Masse wieder aufgesogen, die ihre Bewegungen kopiert. Arme und Beine fliegen durch die Luft, das Ensemble wirkt oft wie eine unter Dauerdampf heiß laufende Menschmaschine, in der jeder funktionieren muss. Das passt zum Leitthema der diesjährigen Ruhrtriennale, der Kritik an einer Diktatur des Ökonomischen, der Verwertbarkeit, der Arbeit, die alle Bereiche des menschlichen Lebens bestimmt.

Oft erstarren die Tänzerinnen und Tänzer zu Puppen. In einem Duett bewegt der riesige Corey Scott-Gilbert den Kopf Katharina Christls ruckartig, als gäbe es da kein Genick, das brechen könnte. Sondern nur einen Puppenkopf, den man wieder ankleben kann, wenn man zu ruppig mit ihm umspringt. LED-Monitore beleuchten die Szene.

Sie schaffen ein kaltes Licht, das abrupt erlischt und ebenso schnell wieder angeht. Am Ende werden die Körper zu Schatten. Und schließlich steht Corey Scott-Gilbert vor einem großen LED-Bildschirm. Sein Körper wirkt verpixelt, als ob er sich ins Virtuelle auflösen würde. Vielleicht ist das die Höllenvision eines Tänzers.

Mitreißende Show

40 Minuten dauert "Model", davor gibt es noch das Richard Siegals Stück "Metric Dozen", das er im vergangenen Jahr in Marseille erarbeitet hat. Nicht nur weil Lorenzo Bianchi Hoesch dafür eine ähnliche Musik komponiert hat, bilden die beiden Stücke eine ästhetische Einheit.

In "Metric Dozen" posieren die Frauen zu Beginn wie Models. Später versuchen auch die Männer, ihren durchtrainierten Körpern möglichst werbewirksame Positionen abzuringen, ein Showroom des Verkaufsartikels Mensch, hochgepeitscht bis kurz vor die Hysterie.

Obwohl wir an dem Abend nur etwas über eine Stunde Tanz sehen, ist der Kopf voll mit Bildern, Gedanken, Sinneseindrücken. Richard Siegal choreografiert pointiert, ohne Schlenker – energiegeladenes Tanztheater, das bei allem kritischen Inhalt auch eine mitreißende Show liefert.

 

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur