Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 24.10.2014

ReproduktionsmedizinSocial Freezing - aber kein Ausgleich für Überstunden?

Welche Regelungen und Veränderungen bestimmen und welche braucht die Arbeitswelt?

Podcast abonnieren
Eine Frau steht an einer Anlage, an der Spermien und Eizellen eingefroren werden. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Spermien und Eizellen können eingefroren und so konserviert werden. Einige Unternehmen in den USA wollen dies ihren Mitarbeiterinnen nun bezahlen. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren der Eizellen: Damit Kinderwunsch und Karriere vereinbar werden – oder weil die Firma mehr Profit aus den Arbeitnehmerinnen ziehen will?

Gemeinsam oder allein: Homeoffice oder Firma? Großraumbüro oder Einzelzimmer? Fitnessraum, Kita und Biokost - welche (Sozial-) Leistungen muss oder soll der Arbeitgeber anbieten? Was muss geschehen, um die Vereinbarung von Beruf und Familie zu ermöglichen? Wie kann die physische und psychische Belastung der Arbeitnehmer wirkungsvoll abgefedert werden?

Über diese Fragen diskutieren im Wortwechsel

Annelie Buntenbach, DGB Vorstand
Alexander Gunkel, Hauptgeschäftsführung des BDA
Friedhelm Hengsbach, Ethiker
Prof. Dr. Barbara Riedmüller, FU Berlin

Moderation: Birgit Kolkmann

 

Mehr zum Thema:

Social Freezing - Ein unmoralisches Angebot
(Deutschlandfunk, Themen der Woche, 18.10.2014)

Social Freezing - Ein neues Modell von einem "Golden Handshake"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 17.10.2014)

Social Freezing - Sicherlich kein Massenphänomen
(Deutschlandfunk, Kommentar, 16.10.2014)

"Social Freezing" - Kritik an Plänen von Apple und Facebook
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.10.2014)

Frage des Tages - Macht Social Freezing Frauen selbstbestimmter?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.10.2014)

Streit über "Social Freezing" - "Warum nicht gleich aus den Organen ein Ersatzteillager machen?"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.10.2014)

Wortwechsel

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur