Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.03.2014

Reproduktionsmedizin"Rücke nicht von Grundideen dieser Rede ab"

Lewitscharoffs erster Auftritt nach ihrer umstrittenen Dresdner Rede

Von Jan Drees

Podcast abonnieren
Sibylle Lewitscharoff (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Sibylle Lewitscharoff (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Von "Abscheu" und "Horror" in Bezug auf die Reproduktionsmedizin hatte Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff in ihrer Dresdner Rede vor wenigen Wochen gesprochen. Jetzt trat sie zum ersten Mal auf der "lit.Cologne" in der Öffentlichkeit wieder auf.

Den Begriff "Halbwesen", mit dem sie die Kinder, die durch künstliche Befruchtung entstehen, bezeichnet hatte, hat sie inzwischen zurückgenommen. Trotzdem entbrannte eine heftige Debatte um ihre Äußerungen. Viele Veranstalter distanzierten sich von ihr und sagten geplante Auftritte mit der Schriftstellerin ab.

Für den Dialog entschieden

Auch die Organisatoren des Literaturfestes "lit.Cologne" haderten mit der Preisträgerin. "Als die Dresdner Rede bei uns im Wortlaut ankam, waren wir entsetzt über diese Äußerungen, über die inhaltlichen Verirrungen von Frau Lewitscharoff", sagte Mitorganisator Rainer Osnowski. Letztendlich hätten sie sich aber doch für den Dialog entschieden.

Sibylle Lewitscharoff selbst stellte sich zwar der harten Diskussion auf dem Podium, nahm ihre Äußerungen aber grundsätzlich nicht zurück. "Ich rücke nicht von den Grundideen dieser Rede ab", sagte sie im Gespräch mit der Moderatorin Bettina Böttinger am Mittwochabend.  

 

Hören Sie hier in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 18. August 2014 den gesamten Beitrag zu Sibylle Lewitscharoffs ersten Auftritt nach ihrer umstrittenen Dresdner Rede. 

Mehr zum Thema:
07.03.2014 | AKTUELL
Sibylle Lewitscharoff - Autorin korrigiert Kritik an Retortenkindern
06.03.2014 | KULTURPRESSESCHAU
Aus den Feuilletons - Eine widerwärtige Polemik
Lewitscharoffs umstrittene Rede in der Kritik
06.03.2014 | THEMA
Debatte um Dresdner Rede - "Lewitscharoff wusste, was sie tat"
Chefdramaturg: Auftritt der Schriftstellerin in Dresden berührt die Grenze des Justiziablen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAufatmen in der Quarantäne
Die polnische Autorin Olga Tokarczuk steht an einem Bücherregal.  (dpa / picuture alliance / Friso Gentsch)

Für die polnische Literatur-Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk ist die Coronakrise auch eine Chance auf einen anderen, gebremsten Rhythmus des Lebens, schreibt sie in der "FAZ". Dies erinnere an die Kindheit, in der sie Zeit verschwenden durfte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur