Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 09.06.2021

Rente ab 68Sozialpolitischer Sprengstoff

Moritz Kirchner im Gespräch mit Nicole Dittmer

Schattenriss: eine Person schiebt einen Rollstuhlfahrer (imago / imagebroker)
Die Gesellschaft in Deutschland altert. Das bringt das umlagefinanzierte Rentensystem in Bedrängnis. (imago / imagebroker)

Der Vorschlag, das Rentenalter auf 68 Jahre zu erhöhen, sorgte nur für eine kurze Debatte, bevor die Parteien ihn gleich wieder beerdigten. Der Politikwissenschaftler Moritz Kirchner vermutet dahinter eine Art "Testballon" der Bundesregierung.

Die Rente mit 68 Jahren war in den letzten Tagen im Gespräch. Hintergrund: ein Gutachten von 39 Expertinnen und Experten im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums. Sie warnten davor, dass die Renten künftig nicht mehr finanzierbar seien.

Denn: Wenn in den 60er-Jahren noch sechs Beitragszahler einen Rentner oder eine Rentnerin finanziert haben, so sind es heute zwei Beitragszahler, die dafür aufkommen müssen. 

Der Wirtschaftswissenschaftler Axel Börsch-Supan war als Leiter des Max-Planck Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik an dem Bericht maßgeblich beteiligt. Er sagte, es müsse bald mehr als die Hälfte des Bundeshaushalts in die Rentenversicherung fließen, wenn das so weitergehe.

Börsch-Supan vergleicht das Rentenproblem mit dem Klimawandel: "Auch da, hat man sich lange, lange gescheut, die Realitäten ernst zu nehmen und das werden wir jetzt beim demografischen Wandel auch machen müssen."

Testballon der Bundesregierung?

Das Problem sei seit Jahrzehnten bekannt, sagt auch der Politikwissenschaftler und Psychologe Moritz Kirchner. Unangenehme Probleme wegzuschieben, sei aber etwas "zutiefst Menschliches".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bei der schnell wieder abgeflauten Rentendiskussion handele es sich allerdings nicht um ein "offensives Verdrängen", sondern Kirchner vermutet eher eine Art "Testballon" der Bundesregierung. Nun hätten alle Parteien gesehen, dass es relativ viel Gegenwehr gegen eine Erhöhung des Renteneintrittsalters gebe. Der Vorschlag einer Rente ab 68 sei deshalb so schnell wieder vom Tisch. 

Kein Wunder, meint Kirchner. Schließliche berge das Thema reichlich sozialpolitischen Sprengstoff: "Menschen sind davon sehr unterschiedlich betroffen." Gerade körperlich anstrengende Berufe könnten nicht bis ins hohe Alter ausgeübt werden. Da könne bei bestimmten Tätigkeiten Altersarmut drohen. Akademiker träfe eine Erhöhung des Renteneintrittsalters sehr viel weniger hart. 

(Boussa Thiam / lkn)

Mehr zum Thema

FDP kritisiert Rente mit 68 - "Das ist Quatsch"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.06.2021)

Rente mit 68 - Der Vorstoß wird im Schrank verschwinden
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 08.06.2021)

Der Tag mit Arne Semsrott - Das bisschen Rente - kommt sie erst mit 69?

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur