Klangkunst, vom 15.02.2019

Remix eines Kultfilms über Fred FrithCut Up the Border

Von Nicolas Humbert und Marc Parisotto
Schlafend im Zug: Fred Frith (Oscar Salgado)
Schlafend im Zug: Fred Frith (Oscar Salgado)

Dieser Film hat Musikgeschichte geschrieben: "Step Across the Border" begeisterte 1990 eine ganze Generation für die improvisierte Musik. Zwei Jahre begleiteten die Filmemacher Nicolas Humbert und Werner Penzel Musiker wie Fred Frith, Tom Cora, John Zorn und Iva Bittòva durch die Welt, filmten bei Konzerten, Proben, in Hotelzimmern und unter freiem Himmel. Dabei improvisierten sie genauso virtuos wie die Musiker.
Nur ein Bruchteil der Tonaufnahmen ist tatsächlich in den Film eingeflossen. Die Magnetbänder lagerten in einer Blechkiste. 30 Jahre später hat sich Nicolas Humbert erneut an das Material gewagt.

Tapes im Gras (Nicolas Humbert)Tapes im Gras (Nicolas Humbert)


Cut Up the Border
Klangkunst von Nicolas Humbert und Marc Parisotto
Produktion: BR/Dlf Kultur 2019
Länge: ca. 54’30


(Simone Fürbringer)Marc Parisotto und Nicolas Humbert (v.lks.) (Simone Fürbringer)

Nicolas Humbert, geboren 1958 in München, ist Filmemacher und Autor. Ende der 1970er Jahre erste Texte und Super-8-Filme unter dem Einfluss des Französischen Surrealismus. "Step Across the Border" wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Europäischen Filmpreis, dem Hessischen Filmpreis, dem Uppsala Filmkaja, dem Golden Gate Award. Im Jahr 2000 reihte ihn das Magazin "Cahiers du cinéma" unter die hundert wichtigsten Filme der Filmgeschichte.

Marc Parisotto, geboren 1957 in Marseille, ist Komponist und Sounddesigner im Bereich Film. Studium der Elektroakustischen Musik am Konservatorium in Marseille. Zusammenarbeit u. a. mit den Regisseuren Michael Haneke, Hans-Christian Schmidt, Heiner Stadler, Benjamin Heisenberg, Rainer Kaufmann, Philip Gröning. 2006 erhielt er den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Ton für ‚Requiem’, 2010 den Österreichischen Filmpreis für "Der Räuber".