Seit 00:05 Uhr Studio LCB
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Lesart | Beitrag vom 15.08.2020

Religionssoziologe über evangelikale Christen"Manche meinen sogar, Trump sei von Gott geschickt"

Philip Gorski im Gespräch mit Christian Rabhansl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mitglieder der Gruppe Evangelicals For Trump beten kurz vor einem Auftritt Donald Trumps im Januar 2020. (imago images / ZUMA Wire)
Mitglieder der Gruppe "Evangelicals For Trump" beten kurz vor einem Auftritt Donald Trumps im Januar 2020. (imago images / ZUMA Wire)

Sie sind sehr konservativ, sehr weiß und treue Wähler Donald Trumps: evangelikale Christen. Der Religionssoziologe Philip Gorski untersucht ihren politischen Einfluss und hält die religiösen Überzeugungen der Evangelikalen für demokratiegefährdend.

Bei den letzten US-Präsidentschaftswahlen hat Donald Trump mehr Stimmen von evangelikalen Christen erhalten als je ein Kandidat zuvor. Einer Gruppe von Menschen, die sehr streng gläubig, sehr konservativ und sehr weiß sind. Warum wählen tief religiöse Menschen einen Mann, der ein Serien-Ehebrecher ist, der lügt, schimpft und der sein eigenes Buch "The Art of the Deal" ständig mit der Bibel vergleicht?

"Manche Evangelikale fühlen sich unterdrückt und verfolgt in den heutigen USA", erklärt der Religionssoziologe Philip Gorski von der Yale-Universität den Erfolg von Trump bei dieser Gruppe. Sie hätten das Gefühl, einen "starken Beschützer" zu brauchen, den sie in Trump sähen. "Es gibt manche, die sogar meinen, er sei von Gott geschickt."

Die Wahrnehmung Trumps als streng gläubiger Christ habe mit seiner Darstellung in christlichen und konservativen Medien der USA zu tun. "Da wird er wirklich so präsentiert", so Gorski. "Dazu muss man auch sagen, dass er sehr enge und gute Beziehungen zu leitenden Evangelikalen unterhält."

Eine Gefahr für die Demokratie

Gorski untersucht den politischen Einfluss weißer evangelikaler Christen und hat das Buch "Am Scheideweg – Amerikas Christen und die Demokratie vor und nach Trump" veröffentlicht. Er warnt: Im Zusammenspiel der Evangelikalen mit Trump gehe es bei der Präsidentschaftswahl um den Bestand der US-Demokratie. 

Denn: Die Bibel so wörtlich zu lesen wie evangelikale Christen, sei gefährlich für die Demokratie, ist Gorski überzeugt. "Die Mehrheit der weißen Evangelikalen erwartet die Rückkehr Christi innerhalb der nächsten 30 bis 40 Jahre", sagt der Religionssoziologe. Sie würden in der Zeitgeschichte nach Zeichen für bevorstehende Ereignisse deuten und die bevorstehende "Endzeit" wortwörtlich als Kampf zwischen Engeln und Dämonen und auf Erden zwischen Gut und Böse verstehen. In der Covid-19-Pandemie sehen viele die Rache Gottes für die Sünden der USA, allerdings nicht für Sünden gläubiger Christen, sondern jene der Fortschrittlichen, der Humanisten, Atheisten, Säkularisten.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

"Die Demokratie setzt voraus, dass man sich die Gegenpartei als Leute guten Willens vorstellt: als verhandlungsfähig, kompromissbereit", sagt Gorski. Außerdem setze sie voraus, dass man dem Fortbestand der demokratischen Institutionen einen höheren Wert einräume als dem Erreichen der eigenen politischen Ziele. "Wenn man sich die Welt wirklich als die Szene eines Kampfes zwischen Gut und Böse vorstellt, und sich selbst als die Guten und die Gegenpartei als die Bösen, dann sind diese Voraussetzungen einfach nicht gegeben."  

(jfr)

Philip Gorski: Am Scheideweg. Amerikas Christen und die Demokratie vor und nach Trump
Aus dem Amerikanischen von Philip Gorski und Hella Heydorn
Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 2020
224 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Evangelikale Radios in den USA - In Trump we trust
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 07.06.2020)

Christliche Rechte in den USA - Radio für Gottes Wort
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.04.2020)

US-Historiker zur religiösen Rechten - "Sie misstrauen den Grundpfeilern der US-Demokratie"
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 01.04.2020)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur