Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.07.2007

Religionsforscher sieht Harry-Potter-Bücher nicht als Bedrohung

Magnus Striet: "Katholische Kirche hat prekäres Verhältnis zur Moderne"

Podcast abonnieren
Glückliche Harry-Potter-Fans halten in der Schweiz den letzten Band der Saga in den Händen (AP)
Glückliche Harry-Potter-Fans halten in der Schweiz den letzten Band der Saga in den Händen (AP)

Der Professor für Fundamentaltheologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Magnus Striet, hat der katholischen Kirche angesichts des neu entfachten Streits um die Harry-Potter-Bücher ein prekäres Verhältnis zur Moderne vorgeworfen.

Er könne der Auffassung des ehemaligen Kardinal Ratzingers, jetzt Papst Benedikt XVI, nicht folgen, die Bücher seien antichristlich, sagte Striet im Deutschlandradio Kultur. Vielmehr würde mit literarischen Möglichkeiten versucht darzustellen, was Freundschaft, Liebe, Humanismus und Verpflichtung gegenüber dem Guten und anderen Menschen seien.

Wörtlich sagte Striet: "Es zeigt sich an dieser Stelle leider wieder einmal eine Berührungsangst mit der modern gewordenen Welt und ihren Vielfältigkeiten. Ich wäre da weniger ängstlich."

Die Kirche sehe das Problem darin, dass in den Büchern eine Welt aufgebaut werde, in der das Böse personifiziert werde, in der aber kein Gott mehr existiere, der eingreife. Der Mensch existiere selbst in diesem Bösen. "Vielleicht hat man deshalb Angst vor dieser Welt", sagte Striet.

In den Büchern könne Harry das Böse überwinden, weil er die Liebe seiner Mutter in sich spüre. So werde der Glaube transformiert, dass Gott selbst und nicht der Mensch das Böse besiegen könne. "Allerdings muss man auch sagen, dass es ein genuin christliches Motiv ist, dass der Mensch - bestimmt von einer Liebe - in die Lage versetzt wird, Gutes zu tun." Dies sei bei Harry Potter auch so, betonte der Religionsforscher.

Interview

Ausstellung "Kino der Moderne""Eine zensurfreie Phase"
In einem Schaukasten ist ein roter Badeanzug zu sehen, im Hintergrund geht ein Mann durch die Ausstellung (Rolf Vennenbernd/dpa)

Bei der Vorbereitung für eine Ausstellung stieß die Kuratorin Kristina Jaspers auf überraschende Details der Filmgeschichte: So wurde kurz nach dem Ersten Weltkrieg Homosexualität offen thematisiert und Frauen schrieben unerkannt eigene Stoffe.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur