Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Religionen / Archiv | Beitrag vom 08.11.2015

Religionen vom 8. November 2015Christentum und Gewalt – Kirche und Verbrechen

Moderation: Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
Zeitgenössische Darstellung einer Schlacht während des 3. Kreuzzuges (1189-1192) (picture-alliance / dpa / UPI)
Zeitgenössische Darstellung einer Schlacht während des 3. Kreuzzuges (1189-1192) (picture-alliance / dpa / UPI)

Wie christliche Denkmuster Gewaltformen im Abendland bis heute prägen, erklärt der Historiker Philippe Buc im Gespräch. Außerdem in der Sendung: Korruption im Vatikan, eine Entführung im Namen der Kirche, Katholiken in Mexiko und eine Klosterschule in Mandalay.

Der Teufel und der Kreuzzug
Wie christliche Denkmuster Gewaltformen im Abendland bis heute prägen.
Historiker Philippe Buc im Gespräch mit Anne Françoise Weber

Ein neues Vatileaks?
Das neue Buch des italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi führt die Enthüllungen über Korruption und Geldverschwendung im Vatikan fort
Von Thomas Migge

Entführt im Namen der Kirche
Wie ein jüdisches Kind im 19. Jahrhundert in die Gewalt des Vatikans kam
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

Mutige Bischöfe gesucht
Menschenrechtsaktivisten in Mexiko vermissen Unterstützung durch die katholische Kirche
Von Andreas Boueke

Buddhistische Lehre, Fußball und kritisches Denken
Die etwas andere Klosterschule in Mandalay (Myanmar)
Von Tobias Nagorny

Mehr zum Thema

Religionen vom 1.11.2015 - Von Mystikern und Reformatoren
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 01.11.2015)

Religionen

Die Hölle im WandelIm Jenseits fast erkaltet
Das Gemälde zeigt, im Stil von Hieronymus Bosch, die Hölle als trostlose Landschaft mit einer brennenden Stadt und dem Fluss Styx.  (Getty Images / Hulton Archive / Heritage Art)

Die Hölle dient häufig als Sprachbild für Qualen im Diesseits. Als Jenseitsvorstellung scheint sie vielen kaum noch relevant. Doch in manchen religiösen Gruppen dient sie weiterhin als Drohszenario für alle, die vom richtigen Weg abweichen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur