Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Religionen / Archiv | Beitrag vom 06.08.2017

Religionen vom 6.8. 2017Von Hindu-Nationalisten und trauernden Bräuten

Moderation: Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
Ein indischer Mönch bereitet sich für ein Ritual vor. (EPA)
Ein indischer Mönch bereitet sich für ein Ritual vor. (EPA)

Übergriffe auf Christen in Indien und der politische Hintergrund der Hindu-Nationalisten - das sind die Themen dieser Sendung. Außerdem: Besuch bei einer hinduistischen Hochzeit in Varanasi.

Wenn Nachbarn zu Feinden werden

Übergriffe gegen Christen werden in Indien vor allem von radikalen Hindunationalisten verübt – sie träumen von einem Land ohne Andersgläubige.

Von Ulrich Pick

Hindu ist, wessen heiliges Land in Indien liegt

So jedenfalls lautet ein Teil der Definition bei den Hindunationalisten, erklärt die Indologin Angelika Malinar im Gespräch. Sie erläutert, wie der Hinduismus - aufgrund des Erbes der britischen Kolonialzeit - in der indischen Verfassung benachteiligt wird und welche unterschiedlichen Organisationen den Hindu-Nationalismus tragen.

Interview mit Angelika Malinar

Traditionelles Arrangement mit Smartphones

Hinduistische Ehen sind oft arrangiert, die Hochzeitsrituale uralt – neue Kommunikationsmittel dürfen dabei trotzdem nicht fehlen.

Von Antje Stiebitz

Mehr zum Thema

Religionen vom 23.07.2017 - Seelsorge in der Urlaubszeit
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 23.07.2017)

Religionen vom 16.7.2017 - Jüdisch-christliche Perspektiven
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 16.07.2017)

Religionen vom 9. Juli 2017 - Henry David Thoreau und der zivile Ungehorsam
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 09.07.2017)

Religionen

Kirchen fehlen die KüsterGotteshäuser ohne Hüter
Küster Lutz Pesler putzt das Tausbecken in der Dresdener Frauenkirche. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Sie stauben Engel ab, legen Gesangbücher aus und stellen frische Blumen auf den Altar. Küster oder Mesnerinnen sorgen dafür, dass Gläubige sich in ihrer Kirche wohlfühlen. Trotzdem gibt es immer weniger Geld für ihre Arbeit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur