Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Religionen / Archiv | Beitrag vom 13.11.2016

Religionen vom 13. November 2016Ressentiment statt Religion

Moderation: Anne Françoise Weber

An der Liberty Universtiy in Lynchburg, Virginia singen Studenten ein christiliches Lied vor dem Auftritt von Donald Trump (AFP/Nicholas Kamm)
Evangelikale Studenten an der Liberty Universtiy in Lynchburg: Sie warten während des US-Wahlkampfs auf einen Auftritt von Donald Trump. (AFP/Nicholas Kamm)

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA stellen sich viele Fragen nach den Konsequenzen – auch im Feld der Religion. Denn selbst wenn er eher das Gegenteil konservativ-christlicher Sexualmoral vertritt, haben ihm unzählige evangelikale Christen ihre Stimme gegeben. Außerdem geht es um den Kampf gegen Genitalverstümmelung und um Organspenden.

US-Wahl: Evangelikale favorisieren Donald Trump
Was bedeutet Trumps Wahl für das Miteinander der Religionsgemeinschaften?
Gespräch mit Ulrich Rosenhagen, Theologe an der University of Wisconsin

Schwierige Schäfchen
Auch in Schweden haben die Kirchen mit Rechtspopulismus zu kämpfen
Gespräch mit der schwedischen Erzbischöfin Antje Jackelén

Selbstbestimmung vs. Spendermangel
In der Diskussion um Organspenden plädieren Theologen für ausgewogene Informationen und Platz für grundsätzliche Fragen
Von Brigitte Lehnhoff

Kampf für Unversehrtheit
In Somaliland kämpfen auch Sheikhs und Imame gegen weibliche Genitalverstümmelung
Von Arndt Peltner

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Religionen

Schicksal und ReligionDie dunkle Macht
Eine Hand streckt sich in Richtung Horizont und Sonnenlicht. (Unsplash / Marc Olivier Jodoin)

Fatum, Kismet, Fortuna, Karma – das Schicksal kommt mit vielen Namen und bleibt doch schwer fassbar. Jedes Leben ist schicksalhaft, angefangen mit dem Ort der Geburt. Die Religionen haben einen ganz unterschiedlichen Umgang mit dieser Größe. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur