Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Religionen / Archiv | Beitrag vom 15.05.2016

Religionen - die ganze SendungDie Kirche als sozialer Ort

Moderation: Philipp Gessler

Podcast abonnieren
Ein kleines Mädchen mit Schnuller und Zöpfen sitzt neben der Bank in einer vollbesetzten Kirche. (Jens Wolf / picture alliance / dpa)
Die Kirche kann auch ein Ort der Geborgenheit sein. (Jens Wolf / picture alliance / dpa)

Vor 125 Jahren verkündete Papst Leo XIII. die katholische Soziallehre, die sich für die Rechte der Arbeiter einsetzte. Heute jedoch sei die Welt aus den Fugen geraden, stellt Bischof Kardinal Lehmann im Interview fest. Außerdem: Ein Stück Geborgenheit für Roma in Berlin-Neukölln.

Die "Magna Charta" der katholischen Soziallehre
Vor 125 Jahren verkündete Papst Leo XIII. die bahnbrechende Sozialenzyklika "Rerum Novarum", die sich für die Rechte der Arbeiter einsetzte
Von Kirsten Serup-Bilfeldt

"Da ist etwas aus den Fugen geraten"
Ein Interview mit dem langjährigen Vorsitzenden der deutschen Bischöfe, dem scheidenden Bischof Karl Kardinal Lehmann (Mainz), zur nötigen Balance von Kapital und Arbeit, seine Siege und Niederlagen – und den eigenen Tod
Von Philipp Gessler

Getauft durch den Heiligen Geist
Erlebnisse wie zu Pfingsten: Die rumänische Pfingstgemeinde in Berlin-Neukölln bietet Roma ein Stück Geborgenheit und spirituelle Heimat
Von Antje Stiebitz

Religionen

Drogenhilfe in KölnSauberes Spritzbesteck an der Kirche
Ein Arm streckt sich vor blauem Hintergrund aus. (Unsplash / Nate Neelson)

Drogenabhängigkeit ist an sich schon schwer zu ertragen. Umso mehr, wenn es keine sauberen Orte gibt, um die Drogen zu konsumieren. Die Stadt Köln hat deshalb einen Bus für Suchtkranke aufgestellt – mit Unterstützung einer Kirchengemeinde.Mehr

Visionen sterbender MenschenTröstende Begegnungen im Traum
Ein zebrochener Spiegel liegt am Strand und spiegelt den Sonnenuntergang. (Getty Images / Artur Debat)

Sterbende haben häufig Träume oder Visionen. Diese sollte man nicht als krankhaft abtun, sondern als wichtige Erfahrung aufgreifen, sagt Simon Peng-Keller, Professor für Spiritual Care in Zürich. Angehörige könnten darüber gute Gespräche führen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur