Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 01.03.2017

Rekord-BuchvertragObamas Memoiren sind 60 Millionen Dollar wert

Barack und Michelle Obama gehen durch den Garten des Weißen Hauses auf dem Weg zu einem Hubschrauber, der sie nach Charleston zur Trauerfeier für Clementa Pickney bringen soll. (picture alliance / dpa / Drew Angerer)
US-Präsident Obama und seine Frau Michelle schreiben jetzt an ihren Erinnerungen. (picture alliance / dpa / Drew Angerer)

Wir wissen jetzt, was Barack und Michelle Obama als Nächstes tun werden: Das ehemalige First Couple der USA schreibt seine Geschichten aus dem Weißen Haus. Nach Informationen der "Financial Times" überstiegen die Gebote für das Memoiren-Doppelpack zuletzt 60 Millionen Dollar.

Das in New York ansässige Verlagshaus Penguin Random House hat einen der derzeit begehrtesten Buchverträge abgeschlossen. In einer Erklärung teilte das Unternehmen mit, man die weltweiten Rechte für die gemeinsamen Memoiren des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und seiner Ehefrau Michelle erworben. Einzelheiten des Deals wurden nicht mitgeteilt.

Barack Obama hatte bei dem Verlag schon seine Bücher "Hoffnung wagen - Gedanken zur Rückbesinnung auf den American Dream" (2007) und "Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie" (2004) veröffentlicht, die zum Teil Bestseller wurden. Michelle Obama brachte bereits ein Buch über Gartenarbeit unter anderem im Weißen Haus heraus.

Obamas Weggefährtin Hillary Clinton, zuletzt US-Außenministerin in seinem Kabinett, war mit verschiedenen Büchern hervorgetreten. Vor ihrer Kandidatur zur US-Präsidentschaftswahl veröffentlichte sie das Buch "Entscheidungen"

Studio 9

20 Jahre "Lola rennt"Betrachtungen zur Zeit im Film
Um ihren Freund zu retten, rennt Lola, gespielt von Franka Potente, in Tom Tykwers Film "Lola rennt"durch Berlin.  (imago stock&people)

Heute vor 20 Jahren rannte Lola los, drei Mal zwanzig Minuten, drei Mal der Versuch, Manni zu retten, der einem Gangster 100.000 Mark schuldete. Hartwig Tegeler nimmt den Jahrestag zum Anlass, über die Relativität von Wahrheit und Zeit im Kino nachzudenken. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur