Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.04.2020

Reinhard Loske über Nachhaltigkeit nach Corona"Reine Orientierung am Konsum ist eine Fehlsteuerung"

Reinhard Loske im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
In einem kahlen Zimmer liegt ein Berg aus Plastik-Puppenkörpern in einer Ecke. (Getty Images / Kevin Frayer)
Eine Puppenfabrik in China, die auch für den europäischen Markt produziert: Konsumismus hält uns von den eigentlich wichtigen Dingen ab, sagt Reinhard Loske. (Getty Images / Kevin Frayer)

Corona bedeutet für die Gesellschaft Verzicht und Einschränkung. Wird nach einem Ende der Krise der Konsum erneut alles beherrschen? Der Nachhaltigkeitsexperte und frühere Grünen-Politiker Reinhard Loske glaubt: nein.

Schlange stehen, nicht ins Restaurant gehen, nicht reisen: Corona bedeutet auch, zu verzichten und Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen. Doch wenn das alles irgendwann einmal vorbei ist: Werden wir dann nicht umso mehr konsumieren und alles nur Mögliche nachholen?

Natürlich gebe es auch derzeit jene, die "wider alle Vernunft feststellen, man müsse jetzt eine klimapolitische Atempause einlegen", sagt Reinhard Loske, Professor für Nachhaltigkeit und Gesellschaftsgestaltung an der Cusanus-Hochschule in Bernkastel-Kues. Doch die sieht Loske in der Minderheit.

Nicht einfach in die Zeit davor zurück

Der frühere Grünen-Politiker meint, "dass wir nicht einfach in die Zeit davor zurückkönnen". Das sei weder klimaverträglich, noch generationengerecht, noch zukunftsfähig. Viele Menschen hätten sich Gedanken über Nachhaltigkeit gemacht, über die Energie-, Ernährungs- und Mobilitätswende:

"Insofern glaube ich, dass es diesmal keineswegs nach dem Motto laufen sollte - und wahrscheinlich auch nicht wird: zurück zum Alten und wir vergessen alles, was wir an Ökologie gelernt haben."

Viele hätten erkannt, dass die reine Orientierung am Konsum eine "Fehlsteuerung ist, die uns auch verletztlich macht". Sie nehme den Menschen die Kraft, sich "auf die wirklich wichtigen Dinge, die wir als Gesellschaft bewältigen müssen", zu konzentrieren.

(bth)

Mehr zum Thema

Leben mit der Corona-Pandemie - Eine Zeit des Lernens
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.03.2020)

Klimaforscher über Lerneffekte der Coronakrise - "Wir merken derzeit, was alles geht"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.04.2020)

Coronakrise und Klimaschutz - Germanwatch: Demokratie stärken, nicht aushöhlen!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 20.03.2020)

Interview

Fußballtrainer Jürgen KloppDer große Motivator
Liverpools Trainer Juergen Klopp jubelt nach dem Schlusspfiff im UEFA Champions League Achtelfinale, Hinspiel RB Leipzig - FC Liverpool.  (Imago / Motivio)

Vom Zweitliga-Abstiegskandidaten Mainz zum Startrainer der Premier League: Vor 20 Jahren begann die steile Trainerkarriere des Jürgen Klopp. Natürlich könne Klopp auch Bundestrainer, findet der Mainzer Ex-Manager Christian Heidel. Aber will er das?Mehr

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur