Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Tonart | Beitrag vom 27.11.2014

Reihe zum StreamingMusik-Remixes als Kunstform anerkennen?

Interview mit Juniorprofessor Leonhard Dobusch (FU Berlin)

Moderation: Martin Risel

Der Schallplattenspieler eines Diskjockeys. (picture-alliance/dpa- ZB / Andreas Lander)
Die Kunst des Remixens sollte rechtlich fair behandelt werden, findet Dobusch. (picture-alliance/dpa- ZB / Andreas Lander)

Der junge Wissenschaftler Leonhard Dobusch setzt sich für Remixes als Kunstform unter fairen rechtlichen Bedingungen ein. Im Gespräch erläutert er seine Perspektiven eines Rechtsrahmens für Musik und Kultur im digitalen Raum.

"Gegen die Bewilligungskultur - macht die Verwertungsgesellschaften fit!", fordert Leonhard Dobusch. Der Juniorprofessor ist Mit-Initiator der Website von rechtaufremix.org. In einem Artikel bei netzpolitik.org stellt er der Kostenlos-Kultur seinen Begriff der Bewilligungskultur als eigentliches Problemfeld entgegen.

Mehr zum Thema:

Was hinter Taylor Swifts Spotify-Boykott steckt - Sängerin sperrt ihr gesamtes Repertoire

Unsere Reihe: Datenstrom statt Plattensammlung

 

Tonart

Produzentin Linda PerryMastermind und Hitmaschine
Musikproduzentin Linda Perry (picture alliance / Invision / AP Photo / Rebecca Cabage)

Anfang der 90er galt Linda Perry als Popstar, war Frontfrau der 4 Non Blondes. Doch statt den Höhenflug fortzusetzen, verlegte sie sich auf die Arbeit hinter den Kulissen und ist als Produzentin noch erfolgreicher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur