Feature, vom 27.04.2019, 18:05 Uhr

Reihe: Wirklichkeit im Radio – ein Kibbuz im KriegszustandDie Vögel singen noch in Newe Ur

Von Bob Uschi
Der älteste - im Jahr 1910 gegründete -  Kibbuz in Deganya, Israel (imago / Robert Fishman)
Der älteste - im Jahr 1910 gegründete - Kibbuz in Deganya, Israel (imago / Robert Fishman)

Ein Grenzkibbuz in Israel. Im Mittelpunkt steht eine junge niederländische Familie. Bewohner sprechen über die Arbeit auf den Feldern, die Probleme, die der trockene Boden macht, über die Schwierigkeiten europäischer Juden mit ihrem neuen Leben im Kibbuz. Dazu kommt das Düsengeheul der Kampfflugzeuge, der Einschlag feindlicher Granaten, das Leben in Bunkern und Kellern. In fast filmischen Hörszenen wird die Anspannung des Alltags spürbar.


Wirklichkeit im Radio
Die Vögel singen noch in Newe Ur
Ein Bericht mit Originalaufnahmen aus einem israelischen Grenzkibbuz
Feature von Bob Uschi
Regie: der Autor
Mit: Klaus Nägelen, Ursula Jockeit, Joachim Pukaß, Uwe Friedrichsen
Produktion: SFB 1970
Länge: 37'49

Im Anschluss senden wir Ausschnitte aus zwei weiteren Features von Bob Uschi.


Bob Uschi (1911–1995), niederländischer Zeichner und Radiomacher. Er war Sportkarikaturist, arbeitete als Illustrator für den Sender VARA, illustrierte Bücher. Seit 1948 arbeitete Bob Uschi als Autor fürs Radio, gemeinsam mit Gabri de Wagt begründete er die moderne niederländische Radiodokumentation. Zusammenarbeit auch mit Peter Leonhard Braun. "Die Vögel singen noch in Newe Ur" wurde 1969 mit dem Prix Italia ausgezeichnet. Eine zweite Dokumentation von Bob Uschi, zusammen mit Joop Heintz, erhielt den Prix Italia 1977: "Het jongetje heet Hans".

Alle Sendungen aus der Reihe "Wirklichkeit im Radio" finden Sie hier.