Hörspiel, vom 05.02.2017, 18:30 Uhr

Reihe: vielstimmig - Ursendung Gesänge, Chöre, Kollektive

Von Jochen Meißner

Seit in der Antike die Rhapsoden singend und flickend über die Lande gezogen sind und dabei Text(ur), Textil und Musik miteinander verknüpften, ist das Chorische eine der ältesten künstlerischen Ausdrucksformen.

Aquarell von Philipp Fiedler zum Stück "The Moon Tapes" von Stephan Krass und Ulrike Haage.  (Philipp Fiedler )
Aquarell von Philipp Fiedler zum Stück "The Moon Tapes" von Stephan Krass und Ulrike Haage. (Philipp Fiedler )

Ob im Unisono eines gemeinsamen Willens oder als kontrapunktisch arrangierte Polyphonie bereichern chorische Inszenierungen seit den Anfängen des Rundfunks auch die Spielformen des Hörspiels. In chorischer Form werden kollektive Äußerungen zu Äußerungen von Kollektiven - was mitunter gefährlich werden kann, wie in Zeiten des Nationalsozialismus.

Ausschnitt

Autor und Regisseur: Jochen Meißner
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Mit: Nele Rosetz, Martin Engler, Britta Steffenhagen und Birgitt Dölling
Ton: Bernd Friebel, Sonja Rebel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016

Länge: 88'55

Jochen Meißner, 1966 in Remscheid geboren, ist Autor und Hörfunkkritiker, schreibt Features und kulturkritische Beiträge zur Geschichte des Radios und zur Hörspielästhetik - unter anderem "Knallfunken oder der Missbrauch von Heeresgerät" über den Krieg im Hörspiel sowie "Schallgestalten in bilderlosen Räumen - eine kleine Mediengeschichte des Hörspiels in zehn Missverständnissen". Meißner publiziert u.a. für den Branchendienst "Medienkorrespondenz" und auf seiner Seite hoerspielkritik.de.

Die Seite hoerspielkritik.de finden Sie hier.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!