Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 31.08.2015

Reihe UN-Millenniumsziele Die Weltverbesserungsagenda

Von Martin Hartwig

Ein Mädchen läuft in Maputo in Mosambik über eine Müllhalde und sammelt noch verwertbaren Abfall. (AFP / Gianluigi Guercia)
Dei Bekämpfung extremer Armut war eins der acht Millenniumsziele. (AFP / Gianluigi Guercia)

Spürbar die Armut in der Welt zu lindern, das war erklärte Absicht des UN-Millenniumgipfels im September 2000. Dazu wurden acht konkrete Millenniumsziele formuliert, die bis zum Jahr 2015 erreicht werden sollten. In den Zeitfragen ziehen wir in einer kleinen Reihe Bilanz.

Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen:

"Wir, die Staats- und Regierungschefs, sind am Anbruch eines neuen Jahrtausends vom 6. bis 8. September 2000 am Amtssitz der Vereinten Nationen in New York zusammengekommen, um unseren Glauben an die Vereinten Nationen und ihre Charta als unverzichtbare Grundlagen einer friedlicheren, in größerem Wohlstand lebenden, gerechteren Welt zu bekräftigen."

Man hatte sich einiges vorgenommen. In einem großen Kraftakt wollte die in der UN organisierte Menschheit die Armut der Welt spürbar lindern. Am Ende des kalten Krieges und am Anfang eines neuen Jahrtausends und einer neuen technologischen Revolution schienen die Zeichen dafür gut zu stehen. Und so verpflichteten sich die Vertreter von 189 Regierungen im September 2000 auf dem "Millenniumsgipfel" dazu, die Welt zu verbessern.

Einigung auf konkrete Entwicklungsziele

An blumigen Erklärungen hatte es auch zuvor nie gemangelt, doch immerhin war es die größte Versammlung von Staats- und Regierungschefs aller Zeiten. Und sie wollten ihre Ziele nicht irgendwann umsetzen, sondern in den nächsten 15 Jahren. Vor allem wollten sie nicht "irgendwas" oder "alles" besser machen, sondern einigten sich auf acht relativ konkrete und messbare "Millenniumsentwicklungsziele":

1. Bekämpfung von extremer Armut und Hunger

2. Primärschulbildung für alle

3. Gleichstellung der Geschlechter / Stärkung der Rolle der Frauen

4. Senkung der Kindersterblichkeit

5. Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter

6. Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten

7. Ökologische Nachhaltigkeit

8. Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung

Die 15 Jahre sind vorbei. Die Bilanz fällt, wie zu erwarten war, durchwachsen aus und am Ende läuft es oft auf die Binse vom "halbvollen" und "halbleeren" Glas raus. Um die "Zahlenhuberei" der UN und die seit 15 Jahren anhaltende Diskussion um geschönte Statistiken wird es beim Themenschwerpunkt "Millenniumsziele" vom  31.8.-3.9. auch gehen, allerdings eher am Rande.

Themenschwerpunkt: Millenniumsziele 2015

2.9
UN-Ziel: Primärschulbildung für alle
UN-Ziel: Bekämpfung von extremer Armut und Hunger
3.9.
UN-Ziel: Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter
UN-Ziel: Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten
"Pillen für die Welt" - Medikamententests in Afrika
Mehr zum Thema:

Portal "Millenniumsziele"

Reihe UN-Millenniumsziele - Bonn - die Hauptstadt der Entwicklungshilfe
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 31.08.2015)

Reihe UN-Millenniumsziele - Zahlen, Daten, Interpretationen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 31.08.2015)

Zeitfragen

Neustart für die EnergiewendeHeizen ohne Öl und Gas
Babyklamotten hängen im Badezimmer an einem Handtuchheizkörper zum Trocknen. (dpa-Zentralbild/ Fernando Gutierrez-Juarez)

70 Prozent aller Heizungen in Deutschland werden noch mit Erdgas oder Öl betrieben. Das ist schlecht für das Klima. Alternativen sind längst vorhanden, doch bürokratische Vorschriften, fehlende Anreize und mangelndes Know-how erschweren den Umstieg.Mehr

Globale UnternehmenssteuerEin Modell mit Schwächen
Unterschiedliche Banknoten von Europäischer Währung. (PantherMedia / Torsten Krüger)

Ab 2023 sollen in etlichen Ländern eine einheitliche Mindeststeuer von 15 Prozent für Unternehmen gelten. Doch gelingt es dadurch, Steueroasen auszutrocknen und große Unternehmen wie Facebook und Google zur Kasse zu bitten?Mehr

weitere Beiträge

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur