Feature, vom 25.06.2016, 18:05 Uhr

Reihe: Neues aus der ProvinzNo Land Called Home – Rückkehr in die Provinz

Von Johannes Nichelmann

Die Hauptstraße: das Rathaus, die Polizeiinspektion, zwei Bäckereien, zwei Fleischereien, zwei Brunnen, ein Lottoladen. Willkommen in der Provinz. Von Berlin nach Bayern. Der Autor wird mit zwölf Jahren in einen Landkreis verfrachtet, in dem Vollbeschäftigung herrscht und die Stammtische über gut und böse richten.

Das Rathaus einer Kleinstadt in Bayern.  (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Das Rathaus einer Kleinstadt in Bayern. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Damals haben sich die coolen Leute aus der Klasse immer am Bauwagen getroffen um dort Kirschbier zu trinken und über Fußball zu reden. Der Autor war niemals eingeladen, denn er war der Zugereiste.

Zehn Jahre später kehrt er zurück in die Provinz und will wissen, warum ihm hier die Sache mit der Integration so schwer gefallen ist. Der Pfarrer gibt zu bedenken, dass wer in der Schule morgens nicht mitbeten will wissen sollte, wie so etwas in der Klassen-gemeinschaft ankommt. Der Klassenlehrer rät zu mehr Geduld und Humor und die  Schulfreundin empfiehlt, den Nachbarn erst einmal ein Helles in die Hand zu drücken.

Das Feature erzählt von den Schwierigkeiten der Integration und von den Brüchen, die durch Deutschland gehen.

Ursendung
Regie: der Autor
Mit: Johannes Nichelmann u.a. 
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur / WDR 2016

Länge: 52’49

Johannes Nichelmann, geboren1989, seit 2008 Reporter und Feature-Autor, seit 2014 auch Redakteur und Moderator bei Deutschlandradio Kultur. Zuletzt im Feature: "Nordkoreaner in Südkorea" 

Abonnieren Sie unseren Newsletter!