Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 28.02.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 21.12.2014

Reihe: Gekommen, um zu bleibenHerzlich willkommen, Flüchtlinge?

Podcast abonnieren
Eine afghanische Familie wartet in Bayern auf ein Asylverfahren.  (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Eine afghanische Familie wartet in Bayern auf ein Asylverfahren. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Sie flüchten aus ihrer Heimat, kommen nach Deutschland, werden in Container gepfercht, harren in Baracken aus, sind meist verdammt zum Nichtstun: 200.000 Menschen haben 2014 hierzulande Asyl beantragt. Angesichts dieser Zahlen ist ein Wort in aller Munde: "Willkommenskultur". Doch wie weit geht sie? Einige Aspekte zeigt unsere Reihe.

Willkommensklasse als Chance

Ein Ort, an dem eine gelebte Willkommenskultur gleichzeitig Herausforderung und Chance ist, ist die Schule, sind die sogenannten Willkommensklassen. Das sind Schulklassen für Kinder und Jugendliche, die ohne jede Deutschkenntnisse hierher kommen, die meisten als Flüchtlinge. Auf dem Stundenplan steht nur ein einziges Fach: Deutsch. Ziel ist es, dass die Schüler wenn sie genug Deutsch können in eine Regelklasse wechseln und einen Schulabschluss schaffen.

Die Reportage können Sie hier lesen.

 

Syrischer Arzt hilft Traumapatienten

Viele der Kinder, aber auch ihre Eltern, sind aufgrund ihrer Erlebnisse im Bürgerkrieg oder der Flucht traumatisiert. Eine Anlaufstelle für sie in der neuen Heimat ist der syrische Arzt Jihad Alabdullah. Er lebt seit acht Jahren in Deutschland und hilft seinem Land von hier aus.

Das Porträt können Sie hier lesen.

 

Bürger lösen Gutscheine ein

Einzelne Kommunen zahlen Flüchtlingen nur einen geringen Betrag Bargeld aus, den Rest bekommen sie in Form von Gutscheinen. In Brandenburg haben sich gegen diese Praxis bereits Bürgerinitiativen gegründet. Sie setzen sich dafür ein, dass die Flüchtlinge ihre Gutscheine weitergeben können an Bürger, die ihnen dafür Bargeld auszahlen.

Die Reportage können Sie hier lesen.

 

Freiwillige bügeln Fehler der Politik aus

Als Ende September Bilder von Wachleuten, die in Notunterkünften Flüchtlinge misshandelten um die Welt gingen, war es wieder da: das Bild des hässlichen Deutschen. Doch es gibt auch die vielen tausend Freiwilligen, die die Fehler der Politik ausbügeln und anpacken. Schüler, Studenten, Rentner. Quer durch die Republik machen sie wie selbstverständlich vor, was die Politik versäumt hat oder erst spät angestoßen hat, Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen zum Beispiel.

Die Reportage können Sie hier lesen.

 

 

Mehr zum Thema:

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Syrischer Arzt hilft Traumapatienten
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Null Bock gibt es nicht
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Einkaufen wie ein Flüchtling
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Partykeller statt Baracke
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

Die Reportage

Marathonläufer aus KeniaLaufen für ein Leben
Brigid Kosgei läuft beim Marathon in Chicago durch das Ziel. (Getty Images / Quinn Harris)

Kenianer sind zurzeit im Langstreckenlauf unschlagbar. Viele junge Frauen und Männer sehen ihre Zukunft als Athleten – ein Beruf, in dem sie mit Glück und Talent viel Geld verdienen können. Aber der Preis, den sie zahlen, ist hoch.Mehr

ErbkrankheitenDie Gefahr, die in mir schlummert
Das Foto zeigt eine Petrischale mit einer Pipette, unter der durchsichtigen Petrischale sieht man eine Aufnahme von DNS Sequenzen. (imago images / Westend 61 )

Mutter, Tanten, Schwestern: In Heiner Kiesels Familie gibt es viele Brustkrebserkrankungen. Ein Gentest könnte zeigen, ob auch seine Töchter gefährdet sind. Doch will er es wirklich wissen? Die Geschichte einer schwierigen Entscheidung. Mehr

Hanaus Kampf gegen Rassismus Mein Nachbar, der Terrorist
In der Nähe des Tatortes am Heumarkt in Hanau wurden Kerzen, Blumen und ein Schild mit der Aufschrift "Respekt! Kein Platz für Rassismus" niedergelegt. (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Vor einem Jahr tötete ein bekennender Rassist in Hanau neun Menschen. Es ist auch ein Angriff auf eine Stadt, die seit Jahrhunderten Einwanderung kennt. Ihre Bewohner suchen noch immer Antworten und bieten trotz Corona dem Rassismus die Stirn. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur