Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch | Beitrag vom 13.05.2020

Regisseurin und Schauspielerin Maria Schrader„Filme können einen sehr lange begleiten“

Moderation: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Maria Schrader kommt zur Premiere von"My Salinger Year" auf der 70. Berlinale am 20.02.2020 in Berlin an. (Getty Images /  Gina Wetzler)
In erster Linie kennen viele Maria Schrader als Schauspielerin. Inzwischen hat sie sich auch als Regisseurin einen Namen gemacht. (Getty Images / Gina Wetzler)

Nicht nur als Schauspielerin, auch als Filmregisseurin ist Maria Schrader erfolgreich. Dabei gehe es ihr um Dialog und Teamarbeit, sagt sie. Gleich ihre zweite Regiearbeit "Vor der Morgenröte" über Stefan Zweigs Exilzeit wurde mehrfach ausgezeichnet.

Theater gespielt hat Maria Schrader eigentlich schon immer. In den 80ern kam der Film dazu: "RobbyKallePaul" hieß ihr erstes Kinowerk, das sie gemeinsam mit ihrem damaligen Lebensgefährten Dani Levy realisierte. Den großen Durchbruch erlebte sie mit "Aimée und Jaguar", der Liebesgeschichte zwischen einer Jüdin und einer Nazi-Mitläuferin. Im Laufe ihrer Karriere hat sich die Schauspielerin und Regisseurin viel mit jüdischen Themen befasst.

Ihr komme es bei ihrer Arbeit darauf an, überzeugt von ihrem jeweiligen Projekt zu sein, betont sie. Sie möchte nichts machen, wofür sie sich später schämen müsse: "Weil, dann gehöre ich einem Projekt, dann gehöre ich einem Thema, einer Geschichte."

Kinofilme, die in Erinnerung bleiben

Diese Projekte, Themen und Geschichten könnten einen oft länger begleiten, als man glaubt, sagt Maria Schrader und nennt als Beispiel den Film "Aimée und Jaguar", in dem sie eine der beiden Hauptrollen spielte:

"Es vergeht kaum eine Woche, wo ich nicht von jemandem, den ich nicht kenne, auf den Film ‚Aimée und Jaguar‘ angesprochen werde. Das bedeutet ja, der hat eine Strahlkraft. Der ist 20 Jahre alt und sitzt immer noch in den Köpfen der Menschen."

2016 kam Maria Schraders Film "Vor der Morgenröte" in die Kinos. Die Verfilmung des Exils von Stefan Zweig ist ihre zweite eigene Regiearbeit. Sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum fand der Film großen Anklang und wurde mehrfach ausgezeichnet.

"Als Regisseurin muss man nicht einsam sein"

Die Arbeit als Regisseurin muss ihrer Ansicht nach nicht so einsam sein, wie sie von manchen dargestellt werde, sagt Maria Schrader.

"Ich würde mich schon als Teamarbeiterin bezeichnen. Ich finde einen dialogischen Austausch sehr wichtig, egal worüber man spricht. Beim Drehbuch-Schreiben, in der Entwicklung, in der Gestaltung von Dingen habe ich das sehr gerne, den Dialog mit den Kollegen zu suchen. Und das funktioniert auch als Regisseurin."

Die Regiearbeit von "Vor der Morgenröte" habe besonders gut geklappt: "Das war eine absolute Glückserfahrung, Regie bei diesem Film zu führen. Und das hatte auch mit den Mitarbeitern, mit der Möglichkeit zu Dialog, mit Vertrauen zu tun."

Die Sendung ist eine Wiederholung vom 20.11.2018

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur