Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Kompressor | Beitrag vom 20.10.2017

Regisseure über "Feminista, Baby!" Der Zorn von Valerie Solanas

Tom Kühnel und Jürgen Kuttner im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Auf dem Bild sind Jörg Pose, Bernd Moss und Markwart Müller-Elmau in der Inszenierung "Feminista, Baby!" des Deutschen Theaters Berlin zu sehen.  (Deutsches Theater Berlin / Arno Declair)
Jörg Pose, Bernd Moss und Markwart Müller-Elmau in der Inszenierung "Feminista, Baby!" des Deutschen Theaters Berlin (Deutsches Theater Berlin / Arno Declair)

Die Schüsse auf Andy Warhol machten die Feministin Valerie Solanas berühmter als ihr genauso radikales wie komisches "SCUM"-Manifest. Die Theaterregisseure Tom Kühnel und Jürgen Kuttner entdecken darin nicht nur Zorn, sondern auch Visionen.

Drei Schüsse machten sie berühmt: Im Juni 1968 kaufte Valerie Solanas sich eine Pistole, ging in die Factory, zielte auf Andy Warhol und verletzte ihn schwer. So schwebt selbst über dem Nachruhm der radikalen Feministin der Schatten eines Mannes - dabei wollte sie genau die eigentlich abschaffen: die Männer.

"Das Leben in dieser Gesellschaft ist ein einziger Stumpfsinn, kein Aspekt der Gesellschaft vermag die Frau zu interessieren, daher bleibt den aufgeklärten, verantwortungsbewussten und sensationsgierigen Frauen nichts anderes übrig, als die Regierung zu stürzen, das Geldsystem abzuschaffen, die umfassende Automation einzuführen und das männliche Geschlecht zu vernichten."

So beginnt Valerie Solanas' "SCUM-Manifesto – (Society for Cutting Up Men)". Die Feministin war einziges Mitglied dieser Gesellschaft zur Zerstückelung von Männern.

Die Feministin Valerie Solanas, aufgenommen im Jahr 1968 nach dem Attentat auf Andy Warhol (dpa/picture alliance/UPI)Die Feministin Valerie Solanas, aufgenommen im Jahr 1968 nach dem Attentat auf Andy Warhol (dpa/picture alliance/UPI)

"Es geschieht nicht oft, dass ich jemanden erschieße", sagte die damals 32-Jährige in der Gerichtsverhandlung – und: "Lest mein Manifest, das erklärt euch, wer ich bin." Weichgespült ist darin nichts.

"Obwohl er von Schuld- und Schamgefühlen, Angst und Unsicherheit aufgefressen wird und – wenn er sich glücklich fühlt – nur ein kaum wahrnehmbares körperliches Gefühl aufbringt, ist er gleichwohl wie besessen aufs Vögeln aus; er wird durch einen See voll Rotz schwimmen, meilenweit durch bis zur Nase reichende Kotze waten, wenn er nur glaubt, dass am anderen Ufer ein freundliches Vötzchen auf ihn wartet."

"Feminista, Baby!" heißt ein Theaterstück am Deutschen Theater Berlin, in dem die Regisseure Tom Kühnel und Jürgen Kuttner ihre Schauspieler in Annäherung an das Manifest dem Zorn und den Visionen von Valerie Solanas aussetzen – ein rein männlicher Cast. Vielleicht steckt genau dahinter ja auch ein kleiner Rachegedanke. (cwu)

Hören Sie dazu auch ein Gespräch mit unserer Kritikerin Eva Behrend in unserer Sendung "Fazit" am 21.10.2017.
Mehr zum Thema

Sie schoss auf Warhol
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 03.09.2010)

Fiebrig vibrierende Prosa
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 05.03.2007)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur