Dienstag, 21.09.2021
 

Vollbild | Beitrag vom 13.02.2016

Regisseur des Wettbewerbs-Films "Inhebbek Hedi""Gehen oder bleiben, ist eine zentrale Frage in Tunesien"

Mohamed Ben Attia im Gespräch mit Patrick Wellinski

Regisseur Mohamed Ben Attia in der Berlinale-Lounge während unserer Sendung "Vollbild". Links im Bild: Patrick Wellinski. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)
Regisseur Mohamed Ben Attia in der Berlinale-Lounge während unserer Sendung "Vollbild". Links im Bild: Patrick Wellinski. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

Der junge Tunesier Hedi, die Hauptfigur des Berlinale-Films "Inhebbek Hedi", ist ziemlich lethargisch. Damit wolle er auch etwas über Tunesien erzählen, erklärt der Regisseur Mohamed Ben Attia im Interview. Auch das Ende des Films, wo es ums Auswandern geht, zeige eine wichtige Facette seines Landes.

"Wir haben das niemals erwartet, dass wir mit unserem Erstlingsfilm in den Wettbewerb dürfen", sagte der Tunesier Mohamed Ben Attia, Regisseur des Films "Inhebbek Hedi", im Deutschlandradio Kultur. "Wir haben gedacht, wenn wir Glück haben, landen wir im Forum der im Panorama." Der Film hatte am Freitag als erster Beitrag im Wettbewerb Premiere.

Die Hauptfigur des Films, der junge Tunesier Hedi, arbeitet im Außendienst bei Peugeot. Doch die Wirtschaft schwächelt, niemand will die Autos kaufen. Hedi steht kurz vor der von seiner Mutter arrangierten Hochzeit. Er verliebt sich dann aber in eine andere Frau.


"Ich wollte zeigen, was es bedeutet, wenn man eingeschränkt ist durch die Familie, wenn der Konformismus eine Rolle spielt und wenn man dann noch versucht, seinen eigenen Weg zu gehen", so Attia.

Lethargie unter Ben Ali

In Film hätten sie versucht, Parallelen aufzubauen: "Es sollte um diesen jungen Mann gehen, aber auch um Tunesien." So lasse sich die Lethargie Hedis auch in der Geschichte Tunesiens finden. "Diese Lethargie war etwas, was es unter Ben Ali gab, der so lange in Tunesien geherrscht hat. Man hatte aufgegeben, man hat sich nicht mehr aufgelehnt. Das Leben wurde banal, auch so ein bisschen oberflächlich."

Schon beim Casting der Darsteller habe Attia gemerkt, dass Auswandern ein wichtiges Thema in seiner Heimat ist: "Diese Frage: 'Gehe ich - oder bleibe ich?', das ist eine zentrale Frage für junge Menschen heute in Tunesien."

 

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Gothic CinemaWenn dunkle Wolken am Mond vorbeiziehen
Filmszene aus "Sleepy Hollow": Eine Frau sitzt neben einem Kamin, Papier mit einer Zeichnung in der Hand, vor sich eine große Kerze. Sie schaut unsicher in Ruchtung des Betrachters. (picture alliance / United Archives/IFTN)

Nein, Gothic Cinema ist kein unbekanntes Filmgenre: Der Begriff steht vielmehr für einen Stil, den man sowohl in Horrorfilmen als auch bei Harry Potter findet. Die Kulturwissenschaftlerin Katharina Rein hat diesem Filmzusammenhang ein Buch gewidmet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur