Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.05.2016

Regionale DialekteMorschn! Über Sächsische Mundbrecher

Von Matthias Biskupek

Podcast abonnieren
Speisekarte des Erlebnisrestaurants "Dresden 1900" mit sächsischen Spezialitäten. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)
Speisekarte des Erlebnisrestaurants "Dresden 1900" mit sächsischen Spezialitäten. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Die Steigerung der sächsischen Mundart ist der sächsische Zungenbrecher. Dabei glaubt der eine oder andere Nicht-Sachse, Sächsisch sei an sich eine Aneinanderreihung von Wortungetümen.

Die an sich weiche Zunge kann nur dann gebrochen werden, wenn sie sich widerspenstig verhält – daraus folgt, dass in der weltberühmten sächsischen Sprache sisch nischde brischd – denn das weiche Quirlen, das für diese Lautung so charakteristische schmiegsame Aufeinanderfolgen von Zischlauten – s glidschische Nauswurschdln – ist immer lieb zur Zunge.

Gewiss, wenn ich korrekt ausspreche, was "Sechsundsechzig sächsische Schuhzwecken bezwecken" ist das halsbrech- also zungenbrecherisch. Und piekt durch jede Schuhsohle: "Sechsundsechzig sächsische Schuhzwecken zwicken." Doch was geschieht, wenn man durch rischdschn düschdschn mächdschn Maddsch ruddschd, also über meterdickes feuchtes Erdreich gleitet? Sprachlich ist dies im Sächsischen fließend: man tut sich zumindest nichts weh uffm richdschn düschdschn mäschdschn säggschn Maddsch.

Und da wir nun just während des feuchten Wetters Himmel und Erde betrachten, so sagen wir Sachsen: Rehschnwärmerkrieschn, was gleichlautend heißt: "Regen werden wir kriegen" oder aber "Regenwürmer kriechen". Rehschnwärmerkriechn.

Keine Knall- und Knacklaute

Auch die charakteristische Weglassung von Knall- und Knacklauten macht die sächsische Sprache zur Zungen-und-Lippen-Wohltat: Birnbohm schreibd ma midd Birnbohm B und Babbelbohm schreibd ma midd Babbelbohm B.

Auch im historisch grundierten Einzeiler wird die Sprachökonomie deutlich: Gaiser Garl gonnde geene Gimmelgärner gaun. Sollte Kaiser Karl in der Tat sächsische Kümmelkörner versucht haben zu kauen, so dürfte ihm das in Sachsen immer gelungen sein: Gimmelgärner sinn weesch. Die brauch mor gorni gaun oder gadschn, wie mir sachn.

Bleiben wir bei der Historie: Jener Satz, der das Schicksal Europas im neunzehnten Jahrhundert besiegelte, mag unsere kleine Sprach-, Landes-, und Geschichtskunde beschließen. Als nämlich Napoleon nach der Völkerschlacht bei Leipzig über das Städtchen Wurzen floh:

Vor Wurrdsn wurrdsn schlächd, nach Wurrdsn wurrdsn bässor.

Mehr zum Thema

Vom Kalauer nach Calau - Es darf gelacht werden
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 26.05.2016)

Reinheitsgebote - Geschichte einer "deutschen Tugend"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.04.2016)

Alle zwei Woche stirbt eine Sprache - "Drang zur sprachlichen Monokultur"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.02.2016)

Forscher konservieren die schwäbische Mundart - En guada Rutsch on a guads neis
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 31.12.2015)

Länderreport

Cittaslow in MecklenburgDer Zukunft entgegenschleichen
Ansicht der Alten Burg Penzlin und umliegender Wiesen an einem sonnigen Sommertag. (Picture Alliance / dpa - Report / Hans Wiedl)

Bauernmärkte statt Discounter, Stadtfeste ohne Wegwerfgeschirr: Penzlin in Mecklenburg, Mitglied im Cittaslow-Netzwerk, setzt auf Umweltschutz, Regionalität und Entschleunigung. Das passt zum grünem Zeitgeist – und will doch nicht politisch sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur