Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 23.07.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 26.05.2016

Regionale DialekteMorschn! Über Sächsische Mundbrecher

Von Matthias Biskupek

Speisekarte des Erlebnisrestaurants "Dresden 1900" mit sächsischen Spezialitäten. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)
Speisekarte des Erlebnisrestaurants "Dresden 1900" mit sächsischen Spezialitäten. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Die Steigerung der sächsischen Mundart ist der sächsische Zungenbrecher. Dabei glaubt der eine oder andere Nicht-Sachse, Sächsisch sei an sich eine Aneinanderreihung von Wortungetümen.

Die an sich weiche Zunge kann nur dann gebrochen werden, wenn sie sich widerspenstig verhält – daraus folgt, dass in der weltberühmten sächsischen Sprache sisch nischde brischd – denn das weiche Quirlen, das für diese Lautung so charakteristische schmiegsame Aufeinanderfolgen von Zischlauten – s glidschische Nauswurschdln – ist immer lieb zur Zunge.

Gewiss, wenn ich korrekt ausspreche, was "Sechsundsechzig sächsische Schuhzwecken bezwecken" ist das halsbrech- also zungenbrecherisch. Und piekt durch jede Schuhsohle: "Sechsundsechzig sächsische Schuhzwecken zwicken." Doch was geschieht, wenn man durch rischdschn düschdschn mächdschn Maddsch ruddschd, also über meterdickes feuchtes Erdreich gleitet? Sprachlich ist dies im Sächsischen fließend: man tut sich zumindest nichts weh uffm richdschn düschdschn mäschdschn säggschn Maddsch.

Und da wir nun just während des feuchten Wetters Himmel und Erde betrachten, so sagen wir Sachsen: Rehschnwärmerkrieschn, was gleichlautend heißt: "Regen werden wir kriegen" oder aber "Regenwürmer kriechen". Rehschnwärmerkriechn.

Keine Knall- und Knacklaute

Auch die charakteristische Weglassung von Knall- und Knacklauten macht die sächsische Sprache zur Zungen-und-Lippen-Wohltat: Birnbohm schreibd ma midd Birnbohm B und Babbelbohm schreibd ma midd Babbelbohm B.

Auch im historisch grundierten Einzeiler wird die Sprachökonomie deutlich: Gaiser Garl gonnde geene Gimmelgärner gaun. Sollte Kaiser Karl in der Tat sächsische Kümmelkörner versucht haben zu kauen, so dürfte ihm das in Sachsen immer gelungen sein: Gimmelgärner sinn weesch. Die brauch mor gorni gaun oder gadschn, wie mir sachn.

Bleiben wir bei der Historie: Jener Satz, der das Schicksal Europas im neunzehnten Jahrhundert besiegelte, mag unsere kleine Sprach-, Landes-, und Geschichtskunde beschließen. Als nämlich Napoleon nach der Völkerschlacht bei Leipzig über das Städtchen Wurzen floh:

Vor Wurrdsn wurrdsn schlächd, nach Wurrdsn wurrdsn bässor.

Mehr zum Thema

Vom Kalauer nach Calau - Es darf gelacht werden
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 26.05.2016)

Reinheitsgebote - Geschichte einer "deutschen Tugend"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.04.2016)

Alle zwei Woche stirbt eine Sprache - "Drang zur sprachlichen Monokultur"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.02.2016)

Forscher konservieren die schwäbische Mundart - En guada Rutsch on a guads neis
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 31.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Länderreport

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur