Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Tonart | Beitrag vom 17.06.2021

Regensburger Domspatzen nehmen Mädchen aufNicht der Untergang des Abendlandes

Ein Kommentar von Ruth Jarre

Der Knabenchor steht im Halbkreis auf einer Bühne um einen Flügel herum. (Imago / Manfred Segerer)
"Einmal Domspatz, immer Domspatz": Die Regensburger Domspatzen sind stolz auf ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. (Imago / Manfred Segerer)

Die Regensburger Domspatzen nehmen zukünftig auch Mädchen auf. Das ist nicht der Untergang des Abendlands, sondern das richtige Signal für die Zukunft der Chormusik, meint unsere Kommentatorin.

Verwundert reibt man sich die Augen. Kommt diese Nachricht wirklich aus Regensburg? Aus diesem erzkonservativen Bistum, das durch die Verbindung zum ehemaligen langjährigen Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger, Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., gefühlt ganz nah dran ist am Vatikan?

Musikalische Ausbildung auch für Mädchen

Und heißt das, dass ausgerechnet dieser Chor nun geöffnet wird für Mädchen? Dann müsste das Mädchen, das 2018 mit seiner Klage wegen geschlechtsspezifischer Benachteiligung um Aufnahme in einen renommierten Knabenchor für Aufmerksamkeit gesorgt hat, einfach nach Regensburg ziehen. Problem gelöst. Dem Untergang des Abendlandes wieder ein Stück näher gerückt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Doch ganz so einfach ist es nicht. Die korrekte Überschrift der Meldung auf der Website der Domspatzen lautet: "Domspatzen-Gymnasium nimmt Mädchen auf". Unter der Rubrik "Aktuelles", gleich nach der offenbar noch aktuelleren Nachricht "Sieg beim Mathewettbewerb".

Damit, so heißt es dort, "soll künftig auch Mädchen die hochwertige musikalische Ausbildung dieser Institution zugänglich gemacht werden. Sie sollen mit ihren gesanglichen Fähigkeiten eine eigene neue Säule der Regensburger Dommusik bilden."

Es geht um Teilhabe

Ab dem Schuljahr 2022/23 soll es soweit sein. Der Knabenchor bleibt weiter bestehen, auch als Domchor der Kathedrale. Ein neuer Mädchen- und Frauenchor wird aufgebaut. Der Internatsbetrieb nimmt weiterhin nur Jungs auf, die Mädchen sind im Tagesbetrieb mit all seinen Fördermöglichkeiten willkommen. Und darum geht es: um Teilhabe und Chancengleichheit. Um das zu gewährleisten, muss kein Knabenchor zum gemischten Chor werden.

Und so sind die Nachrichten aus Regensburg gute Nachrichten, die man sogar erwarten durfte – konservatives Bistum hin oder her. Denn seit 2019 weht ein frischer Wind bei den Domspatzen. Der neue Chorleiter Christian Heiß und die ebenfalls neue Schulleiterin Christine Lohse haben vor gut anderthalb Jahren gemeinsam die Leitung der ehrwürdigen Institution übernommen.

Neue Akzente setzen

Schon damals konnten sich erstmals auch Frauen um die Leitung der Regensburger Domspatzen bewerben. Ein Umstand, den Georg Ratzinger, der im vergangenen Juli verstorben ist, nicht guthieß. Sein Kommentar damals: "Meine ganz persönliche, vielleicht altmodische Meinung ist die: Vor so viel Buben und jungen Männern ist es doch besser, wenn ein Mann dem Chor vorsteht".

Christian Heiß und Christine Lohse wollen die Regensburger Domspatzen in die Zukunft führen. "Es ist unsere Verantwortung, die Grundlagen für eine hervorragende Ausbildung der Kinder zu schaffen. Mit der Aufnahme von Mädchen können wir viele neue Akzente setzen", sagen sie.

Bitte nachmachen

Und damit haben sie erkannt, worum es wirklich geht. Denn heute, in Pandemiezeiten, in denen das Singen sogar verboten wurde – mit unabsehbaren gesellschaftlichen, kulturellen und soziologischen Folgen – ist nicht die Frage entscheidend, ob Mädchen in Knabenchören singen dürfen oder nicht, sondern ob das Singen, das Singen im Chor, überhaupt eine Zukunft hat.

Wer – wie die Regensburger Domspatzen – über große institutionelle, strukturelle und nicht zuletzt finanzielle Ressourcen verfügt, sollte die Pflicht haben, diese allen Kindern zukommen zu lassen. Also: Bitte nachmachen!

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

Nena-Konzert abgebrochenLiebäugelei mit den Querdenkern
Nena live beim Sommer Open Air Picknickdecken-Konzert im Steigerwaldstadion. Erfurt, 04.08.2020. Sie streckt ihr Mikrofon den Fans entgegen. (Imago / Future Image / M. Kremer)

Bei einem Nena-Konzert bei* Berlin kam es zum Eklat: Die Sängerin ermutigte** Fans, Hygieneregeln zu ignorieren. "Tragisch" findet der Journalist Christian Schiffer, dass Nena ihre Beliebtheit nicht besser nutzt – etwa, um für Coronaimpfungen zu werben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur