Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.10.2015

"Refugee Hackathon" in BerlinWenn Programmierer Flüchtlingen helfen

Moderation: Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Anke Domscheit-Berg, Unternehmensberaterin und Autorin (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Anke Domscheit-Berg, Initiatorin des "Refugee Hackathon" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Programmierer und Grafikdesigner treffen sich an diesem Wochenende in Berlin zum "Refugee Hackathon". Dort entwickeln sie Apps, die auf die Bedürfnisse von Flüchtlingen zugeschnitten sind. Wir sprechen mit Initiatorin Anke Domscheit-Berg.

Auf dem sogenannten "Refugee Hackathon" in Berlin sollen Apps für Flüchtlinge entwickelt werden. Programmierer, Grafikdesigner und Entwickler codieren ein Wochenende lang mit Flüchtlingen für Flüchtlinge. Initiatorin der dreitägigen Veranstaltung ist die Internetaktivistin Anke Domscheit-Berg. Die digitalen Lösungen für Flüchtlinge "werden ganz vielfältig sein und ganz unterschiedliche Dinge adressieren", sagte sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

An diesem Freitag habe die Veranstaltung mit einem Anforderungsworkshop begonnen, an dem viele Flüchtlinge teilgenommen hätten. Dort sollte ermittelt werden, "wo der Schuh am meisten drückt", welche Apps entwickelt werden sollen. Am Wochenende folge dann die eigentliche Programmierarbeit.

"Das Sprachthema ist sehr dominant"

Inhaltlich gehe es zum Beispiel um die Koordinierung von Spenden und Hilfsangeboten, aber auch um das Lernen von Sprache. "Das Sprachthema ist sehr dominant", sagte Domscheit-Berg. "Zum Beispiel das Refugee Phrasebook, wo über 500 Sätze fertig übersetzt sind in unterschiedliche, typische Flüchtlingssprachen. Das ist im Moment nur eine Webseite und man kann sich die 500 Sätze als PDF ausdrucken." Dies solle nun in eine App umgewandelt und dadurch deutlich leichter nutzbar werden.

Ein refugeetauglicher Stadtplan

Eine neue App in zwei Tagen zu entwickeln, sei in manchen Fällen durchaus möglich, sagte Domscheit-Berg. "Das hängt davon ab, wie komplex eine App ist. Eine App, die garantiert fertig entwickelt werden wird, ist zum Beispiel ein kleiner Baukasten, um einen refugeetauglichen Stadtplan zu entwickeln."

Potenziellen Helfern empfiehlt sie einen Blick auf die Webseite refugeehackathon.de. Die Veranstaltung an diesem Wochenende sei zwar schon überlaufen. Für künftige Projekte könne die Initiative aber weitere Unterstützung gebrauchen.

Interview

LichtverschmutzungWeniger Licht kann mehr sein
Skyline und Messe in Frankfurt am Main bei Nacht: Bürohäuser mit leuchtenden Fenstern sowie hell erleuchtete Straßen (imago/ imagebroker/ Andreas Mechmann)

Draußen wird es immer früher dunkel, denn bald ist der kürzeste Tag des Jahres. Das wenige Licht mache depressiv, sagen manche. Die Biologin Annette Krop-Benesch sagt dagegen: Wir haben zu viel Licht. Manche Straßenlampe könnte nachts ausgeschaltet werden.Mehr

Wahl in GroßbritannienRapper Stormzy wirbt für Labour
Der englische Rapper Stormzy mit einem Union Jack auf der Weste, beim Auftritt auf der Bühne des Glastonbury Festivals. (picture alliance / Photoshot)

Stormzy macht Labour Hoffnung. Der derzeit erfolgreichste Rapper auf der Insel ist ein Anhänger Jeremy Corbyns und erklärter Gegner von Boris Johnson. Deutschlandfunk-Redakteur Axel Rahmlow aber hält den Unterstützungseffekt für gering.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur