Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.05.2016

Reformen beim ADACSteht der Vereinsstatus auf dem Spiel?

Lars Leuschner im Gespräch mit Robert Brammer

Podcast abonnieren
ADAC, Logo, Geschäftsstelle in Bonn, Gelber Engel, (Wolfgang Moucha / dpa)
Der ADAC will sich reformieren - doch darüber wird intern heftig gestritten (Wolfgang Moucha / dpa)

Braucht der ADAC eine Strukturreform, um seinen Vereinsstatus zu sichern? Das ist Thema der Hauptversammlung am Wochenende. Der Jurist Lars Leuschner nennt die nun diskutierte Trennung geschäftlicher Tätigkeiten vom Vereinsgeschehen "vorauseilenden Gehorsam".

Auf der heutigen Hauptversammlung wird der ADAC über das geplante Reformprogramm des Clubs abstimmen. ADAC-Präsident August Markl will Deutschlands größten Verein nach der Krise des Jahres 2014 transparenter aufstellen und strikt vom ADAC-Konzern trennen, der mit Versicherungen, Autovermietung und anderen Geschäften eine Milliarde Umsatz macht. Mit den Reformen will Markl den Vereinsstatus sichern, über den beim Amtsgericht München noch entschieden werden wird.

Bereits vor der Hauptversammlung war der vereinsinterne Streit über die geplante Strukturreform voll entbrannt. Die Auseinandersetzung beim ADAC drehe sich um die Frage, ob der Verein die Reform zur Wahrung des Vereinsstatus wirklich brauche, sagte der Osnabrücker Jurist Lars Leuschner im Deutschlandradio Kultur.

Ähnliche Strukturen wie beim ADAC auch bei anderen Vereinnen - etwa beim FC Bayern

"Man stützte sich jahrelang auf Entscheidungen des Bundesgerichthofs von 1982, der eben sagte: 'Wenn man sich in diesem Umfang unternehmerisch beteiligt, das aber in selbständigen Tochtergesellschaften tut, ist das dem Verein nicht zuzurechnen.' Ob das aber heue noch gilt, ist eben fraglich. Die juristische Literatur sieht das sehr kritisch", erklärte Leuschner.

Aus diesem Grund wolle das Präsidium eine klare Trennung zwischen Vereinstätigkeiten und den unternehmerischen Tätigkeiten, erläuterte Leuschner. Er glaube allerdings nicht, dass dem ADAC ohne eine Strukturreform überhaupt Ungemach in Bezug auf den Vereinsstatus drohe. Möglicherweise handele es sich dabei um "vorauseilenden Gehorsam":

"Man muss nämlich bedenken, dass sehr viel andere Vereine -  unter anderem der FC Bayern München e.V. – über ähnliche Strukturen verfügen. Dass heißt, sie sind auch Mehrheitsgesellschafter von millionen- oder milliardenschweren Unternehmungen. Und aus diesem Grund kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass das Amtsgericht in München entgegen der Rechtsprechung des Bundesgerichthofs einen solchen Schritt gehen würde."

Grundsätzlich hält Leuschner aber eine Vereinsreform für sinnvoll.

"Anders als andere Vereine hatte der ADAC nun mal eine sehr schlechte Publicity durch die Skandale und von daher, glaube ich, wäre es ein gutes Zeichen, wenn jetzt die Reform durchgeführt wird oder – anders ausgedrückt – ein sehr schlechtes Zeichen, wenn man einfach sagt, es bleibt alles so, wie es ist."

Mehr zum Thema

Ältere Autofahrer - Zitternd am Lenkrad
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 04.05.2016)

Tachomanipulation bei Autos - Aufmöbeln ohne Schraubendrehen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 31.03.2016)

Erneuter Unfall mit Google-Auto - Die Grenzen des automatisierten Fahrens
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.03.2016)

Strukturreform - Radikalumbau beim ADAC
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 06.12.2014)

Neustart beim ADAC - Vertrauen der Mitglieder wiedergewinnen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 05.12.2014)

Reformpläne - ADAC soll von Stiftung überprüft werden
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 22.11.2014)

ADAC - "Auf jeden Fall den Vereinsstatus erhalten"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.05.2014)ADAC "Auf jeden Fall den Vereinsstatus erhalten"

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur