Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 02.04.2015

ReformatorWas wir von Luther heute noch lernen können

Von Knut Berner

Podcast abonnieren
Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) mit der Stadtkirche im Hintergrund in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).  (dpa / picture alliance / Peter Endig)
Denkmal des Reformators Martin Luther in Wittenberg (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Für manche ist Martin Luther geradezu ein protestantischer Heiliger, für andere ein Reaktionär und Antisemit. Doch diese Debatten verstellen den Blick für das eigentliche Anliegen des Reformators, meint der Theologe Knut Berner.

Bedeutende Persönlichkeiten verdammen die Menschen dazu, sie zu interpretieren. Das trifft auch auf Martin Luther zu. Die Reformation im 16. Jahrhundert, die zur Entstehung der Evangelischen Kirchen und zur Trennung vom Römischen Katholizismus führte, ist mit seinem Namen verbunden. Und angesichts des Reformationsjubiläums 2017 gibt es eine Fülle von Interpretationen - und Einseitigkeiten.

Für die einen ist er eine Kultfigur, fast ein protestantischer Heiliger, dessen Namen man nicht oft genug beschwören kann. Ausgerufen wird die Lutherdekade, es gibt eine Lutherbeauftragte, Pilgerfahrten zu Lutherstädten und Fanartikel wie Socken, auf denen das berühmte Zitat abgedruckt ist: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders".

Für die anderen ist Luther völlig überschätzt. Er sei glühender Antisemit, reaktionärer Verehrer von Obrigkeit und ein Feind der Bauern gewesen. Der Biologe Richard Dawkins behauptet, Luther habe in boshafter Weise die Vernunft verdammt. Derselbe Luther also, der von seinen Gegnern verlangte, ihn entweder durch die Bibel oder durch die Vernunft zu widerlegen.

Soll man Kafka nicht lesen, weil er gerne ins Bordell ging?

Ihn und sein Werk zu verstehen, misslingt, wenn Einzelaspekte verabsolutiert, die Komplexität des Denkens verkürzt und historisch Bedingtes nicht im Kontext der Zeit bewertet wird.

Wie relevant ist es, dass er viel Bier getrunken, deftige Tischreden gehalten und sich für die Tötung eines behinderten Kindes ausgesprochen hat? Stellt das seine theologischen Leistungen infrage? Soll man Kafka nicht lesen, weil der Autor gerne ins Bordell ging oder Dostojewskijs Romane gering schätzen, weil ihr Verfasser spielsüchtig war?

Glorifizierung oder Ablehnung einer Person tendieren dazu, Anliegen zu vergessen, die diesem Menschen wichtig waren. Dazu gehört bei Luther die Lehre, dass der Mensch nicht in seinen Taten aufgeht, deren Tragweite er ohnehin nicht abschätzen kann, sondern von Gott anerkannt und geliebt wird, ohne dass er sich dafür anstrengen muss. Für eine Leistungsgesellschaft ist eine solche Sicht recht provokant.

Dazu gehört ferner das Insistieren auf der kritischen Selbstbildung des Menschen, der Aufforderung zum Selber-Denken, die nicht erst im Zeitalter der Aufklärung proklamiert wurde. Zum Bruch mit dem Katholizismus kam es, weil Luther die Unvertretbarkeit des Individuums hervorhob: Zwischen Gott und Mensch bedarf es keiner vermittelnden Instanzen wie Priester, Päpste, Kirchenvorstände.

Bildung ist die Schwester des Glaubens

Alle sollen selber urteilsfähig werden und sich zum Evangelium verhalten, was auch zur Ablehnung von Glauben und Kirche führen kann. Es hilft einem im Leben und im Sterben nichts, wenn man sich auf die Ansichten anderer verlässt, sich in existentiellen Dingen selber unmündig macht oder Bildung mit einem Stichwortwissen à la Günther Jauch verwechselt.

Luther zielt auf den in weltlichen und geistlichen Angelegenheiten mündigen Einzelnen - eine Revolution, da im Spätmittelalter vielgestaltige Autoritäten über die Stellung anderer Menschen entschieden haben.

Bildung ist die Schwester des Glaubens. So wurden im Reformationszeitalter Schulen gegründet und die Bibel übersetzt, damit jeder sich mit komplexen Thematiken vertraut machen kann.

Luthers Namen muss man nicht beschwören, besser seine Schriften lesen. Und sich so über den Reformator ein eigenes Urteil bilden. Vor allem darüber, worauf es ihm ankam: Die Beantwortung der Frage, wie ich mich zum gnädigen Gott verhalte.

Knut Berner, Professor für Systematische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. (privat)Knut Berner, Professor für Systematische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum. (privat)Knut Berner, geboren 1964 in Wuppertal, studierte evangelische Theologie in Bonn und Heidelberg. Anschließend wurde er in Wuppertal zum Pfarrer ausgebildet, promovierte und habilitierte sich an der Ruhr-Universität Bochum. Knut Berner ist stellvertretender Leiter des Evangelischen Studienwerks Villigst. Außerdem lehrt er als Professor Systematische Theologie an der Ruhr-Universität Bochum.

Mehr zum Thema:

Internet - Mit Luther gegen die Online-Überwachung
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 18.02.2015)

Martin Luther - Vogelfrei und unerkannt auf der Wartburg
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 06.01.2015)

Kritik an Martin Luther - Sechs Thesen gegen die Evangelische Kirche
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.12.2014)

Mansfeld - Das Luther-Museum im Nirgendwo
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 03.12.2014)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Mit den Händen arbeitenEin Hoch auf das Handwerk
Hände formen auf einer Töpferscheibe eine Gefäß aus Ton. (EyeEm / Luis Herrera)

Tagtäglich starren wir auf Monitore, wischen, klicken, tippen. Zum Ausgleich dienen handwerkliche Tätigkeiten: Kochen, Töpfern, Tischlern. Warum machen wir diese Dinge immer seltener zum Beruf, fragt Kulturmanagerin und Autorin Jenny Friedrich-Freksa.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur