Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 05.07.2015

Referendum in GriechenlandOffenbar klare Mehrheit für "Nein"

Anhänger der Syriza-Regierungspartei freuen sich auf dem Klafthmonos-Platz in Athen über den Ausgang des Referendums (Picture Alliance / dpa / Kay Nietfeld)
Anhänger der Syriza-Regierungspartei freuen sich auf dem Klafthmonos-Platz in Athen über den Ausgang des Referendums (Picture Alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Beim griechischen Referendum zum umstrittenen Sparkurs zeichnet sich eine deutliche Mehrheit für den Kurs der Regierung Tsipras ab. Nach Auszählung der Hälfte der abgegebenen Wahlzettel lagen die "Nein"-Stimmen bei mehr als 61 Prozent.

Auf einer fortlaufend aktualisierten Webseite des griechischen Innenministeriums mit Auszählungsergebnissen stabilisierte sich am Sonntagabend der Trend von über 60 Prozent der "Nein"-Stimmen. Letzte Umfragen vor der Wahl hatten eine knappe Ablehnung der Sparauflagen vorhergesagt.

Die Regierung in Athen kündigte unmittelbar nach Schließung der Wahllokale neue Verhandlungen mit den Geldgebern an. Noch am Abend wolle man die Initiative zu weiteren Gesprächen ergreifen, erklärte ein Sprecher. Ministerpräsident Tsipras erhofft sich von einem "Nein" der Bürger eine Stärkung seiner Verhandlungsposition.

Die Wahlbeteiligung in Griechenland soll nach Berichten einheimischer griechischer Medien die 40 Prozent übertroffen haben. Damit wäre das Ergebnis rechtskräftig.

Eine Frau in einem Wahllokal in Athen (AFP / ANGELOS TZORTZINIS)Eine Frau in einem Wahllokal in Athen (AFP / ANGELOS TZORTZINIS)

Programmtipp
Was folgt aus dem Nein der Griechen zu den Sparauflagen der Geldgeber? Der frühere EU-Kommissar Günter Verheugen spricht mit Dieter Kassel ab 6:50 Uhr in "Studio 9" über die Konsequenzen des Referendums.

Die griechische Regierung kritisierte die Position der internationalen Geldgeber scharf. So appellierte Regierungschef Tsipras an den Stolz seiner Landsleute. "Man kann den Willen einer Regierung ignorieren, aber nicht den Willen eines Volkes", sagte er bei der Stimmabgabe am Sonntag. Sein Finanzminister Gianis Varoufakis sagte vor dem Referendum in einem Interview der spanischen Zeitung "El Mundo": "Was man mit Griechenland macht, hat einen Namen: Terrorismus."

Tsipras hatte die Volksabstimmung zur Verärgerung der Geldgeber überraschend angesetzt. Die Verhandlungen gerieten danach in eine Sackgasse. Noch zur Verfügung stehen Hilfsgelder in Milliardenhöhe für das von der Staatspleite bedrohte Land verfielen am Dienstag. Ohne neue Hilfskredite droht ein schneller Zusammenbruch der Banken und der Staatsfinanzen.

Merkel am Montag in Paris

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Montag in Paris den französischen Präsidenten François Hollande treffen, um über die Konsequenzen aus dem griechischem Referendum zu beraten. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend mit. In dem Gespräch ab 18.30 Uhr werde es um die Fortsetzung der deutsch-französischen Zusammenarbeit bei dem Thema gehen.

(tön/kr)

Mehr zum Thema:

Griechenland - Das Referendum und die Freiheit
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.07.2015)

Jugend in Athen - "Griechenland zerschneidet dir deine Träume"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.07.2015)

Referendum in Griechenland - Zwischen Bankrott und schwierigen Verhandlungen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.07.2015)

Tsipras' Referendum - Griechenland: Kein Exit nirgendwo?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 04.07.2015)

Griechenland - Die spinnen, die Tsipras-Leute
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 04.07.2015)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur