Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.06.2015

Reemtsma-Nachfolger Wolfgang KnöblStaffelübergabe am Hamburger Institut für Sozialforschung

Wolfgang Knöbl im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)

Zeitenwechsel am renommierten Institut für Sozialforschung in Hamburg: Der Stifter und Gründer des Instituts, der Hamburger Millionenerbe Jan Philipp Reemtsma, legt die Verantwortung endgültig in die Hände seines Nachfolgers Wolfgang Knöbl.

Seit 30 Jahren ist es eine der besten Adressen für unabhängige Wissenschaft: das Hamburger Institut für Sozialforschung. Ein Haus, das sich seit seinen Anfängen um die Aufarbeitung von Gewalt, Krieg und anderen sozialpolitischen Konflikten verdient gemacht hat. Vergangene Woche hat sich Jan Philipp Reemtsma als Direktor des Instituts verabschiedet. Jetzt übernimmt Wolfgang Knöbl.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur spricht er über seine Ziele. Zu hören in der Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr.

Mehr zum Thema:

Institut für Sozialforschung - Reemtsma verabschiedet sich mit Gewalt-Vortrag
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.06.2015)

Wolfgang Kraushaar/Karin Wieland/Jan Philipp Reemtsma: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 14.03.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf Twitter heißt sie "@_A_K_K_"
Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem 31. CDU Party Congress In Hamburg, kurz nach ihrer Wahl zur neuen CDU-Vorstitzenden. (picture alliance/dpa/NurPhoto)

Annegret Kramp-Karrenbauer ist als neue CDU-Chefin auch in internationalen Medien präsent. Nicht immer gelingt da die Aussprache: Während sich englischsprachige Journalisten gerne mit Ännegreat begnügen, scheitern die japanischen an den vielen Rs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur