Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.06.2015

Reemtsma-Nachfolger Wolfgang KnöblStaffelübergabe am Hamburger Institut für Sozialforschung

Wolfgang Knöbl im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)

Zeitenwechsel am renommierten Institut für Sozialforschung in Hamburg: Der Stifter und Gründer des Instituts, der Hamburger Millionenerbe Jan Philipp Reemtsma, legt die Verantwortung endgültig in die Hände seines Nachfolgers Wolfgang Knöbl.

Seit 30 Jahren ist es eine der besten Adressen für unabhängige Wissenschaft: das Hamburger Institut für Sozialforschung. Ein Haus, das sich seit seinen Anfängen um die Aufarbeitung von Gewalt, Krieg und anderen sozialpolitischen Konflikten verdient gemacht hat. Vergangene Woche hat sich Jan Philipp Reemtsma als Direktor des Instituts verabschiedet. Jetzt übernimmt Wolfgang Knöbl.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur spricht er über seine Ziele. Zu hören in der Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr.

Mehr zum Thema:

Institut für Sozialforschung - Reemtsma verabschiedet sich mit Gewalt-Vortrag
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.06.2015)

Wolfgang Kraushaar/Karin Wieland/Jan Philipp Reemtsma: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 14.03.2005)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur