Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.06.2015

Reemtsma-Nachfolger Wolfgang KnöblStaffelübergabe am Hamburger Institut für Sozialforschung

Wolfgang Knöbl im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)
Blick auf das von Jan Philipp Reemtsma 1984 gegründete Institut für Sozialforschung in Hamburg (picture-alliance / dpa)

Zeitenwechsel am renommierten Institut für Sozialforschung in Hamburg: Der Stifter und Gründer des Instituts, der Hamburger Millionenerbe Jan Philipp Reemtsma, legt die Verantwortung endgültig in die Hände seines Nachfolgers Wolfgang Knöbl.

Seit 30 Jahren ist es eine der besten Adressen für unabhängige Wissenschaft: das Hamburger Institut für Sozialforschung. Ein Haus, das sich seit seinen Anfängen um die Aufarbeitung von Gewalt, Krieg und anderen sozialpolitischen Konflikten verdient gemacht hat. Vergangene Woche hat sich Jan Philipp Reemtsma als Direktor des Instituts verabschiedet. Jetzt übernimmt Wolfgang Knöbl.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur spricht er über seine Ziele. Zu hören in der Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr.

Mehr zum Thema:

Institut für Sozialforschung - Reemtsma verabschiedet sich mit Gewalt-Vortrag
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.06.2015)

Wolfgang Kraushaar/Karin Wieland/Jan Philipp Reemtsma: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF
(Deutschlandfunk, Politische Literatur (Archiv), 14.03.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIm Maschinenraum des Denkens
Ein alter Mann mit Brille steht an einem Rednerpult und spricht ins Publikum. (Janine Schmitz / photothek / imago-images)

Die "Zeit" widmet dem Soziologen und Philosophen Jürgen Habermas anlässlich seines 90. Geburtstags fast das komplette Feuilleton und sieht in ihm ein "ästhetisches Phänomen". In Gestalt der Philosophin Ágnes Heller gibt es aber auch kritische Worte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur