Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 20.06.2019

Rechte von Eltern in der SchuleDer Lehrer darf viel, aber nicht alles

Thomas Böhm im Gespräch mt Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
In der Wiener Volksschule Rohrwassergasse zeigt die Installation One to Five von Jochen Traar Noten von Eins bis Fünf.  (imago images / viennaslide)
1, 2 oder 3? Der Pädagoge Thomas Böhm meint: Lehrer sind verpflichtet, das Spektrum der Noten auszunutzen. (imago images / viennaslide)

Besonders wenn es Zeugnisse gibt, eskalieren manchmal Konflikte zwischen Eltern und Lehrern. Grundsätzlich hätten Lehrer bei der Vergabe von Noten einen großen Ermessensspielraum, erklärt der Pädagoge Thomas Böhm. Aber keinen unbegrenzten.

Der Pädagoge Thomas Böhm arbeitet als Dozent für Schulrecht am Institut für Lehrerfortbildung Essen-Werden und hat vor zwei Jahren ein Buch über die Rechte von Lehrern geschrieben ("Nein, du gehst jetzt nicht aufs Klo").

Jetzt legt er nach und beleuchtet die andere Seite. Sein neues Buch über die Rechte der Eltern heißt "Diese Note akzeptieren wir nicht".

Der eine Lehrer sei strenger, der andere großzügiger, sagte Böhm im Deutschlandfunk Kultur. Diesen Ermessensspielraum sollten sich unzufriedene Eltern immer vor Augen führen. Trotzdem gebe es auch rechtliche Grenzen.

Eltern bezweifeln zunehmend die Autorität der Lehrer

Soll heißen: Kein Lehrer kann einfach nur machen, was er will. So ist er beispielsweise verpflichtet, das Spektrum der Noten auszunutzen. Ein Lehrer, der grundsätzlich keine 1 gebe, ignoriere das Schulgesetz, so Böhm.

Die meisten Streiteren zwischen Eltern und Lehrern gebe es aber wegen der Note für die mündlichen Leistungen im Unterricht, berichtete Böhm. Eltern bezweifelten zunehmend die Autorität der Lehrer, führte er weiter aus.

Früher habe es geheißen: "Der Lehrer hat zunächst mal Recht - bis zum Beweis des Gegenteils." Heute sei es für Eltern kein Problem mehr, Lehrer in Frage zu stellen oder sie sogar verbal anzugreifen. Manche Eltern glaubten auch, sie könnten besser beurteilen, wie man guten Unterricht macht.

Doch wenn Eltern klagen, sind ihre Chancen vor Gericht eher schlecht. In allen Bereichen des Schulrechts liege die Erfolgsquote deutlich unter 50 Prozent, sagte Böhm.

Das liege aber auch daran, dass umstrittene Lehrerentscheidungen oft zuvor von Schule oder Schulaufsicht korrigiert werden und so nicht mehr vor dem Kadi landen.

Thomas Böhm: Diese Note akzeptieren wir nicht. Welche Rechte Eltern in der Schule haben. Die beste Hilfe bei heiklen Schulrechtsfragen
mvg Verlag, München 2019
224 Seiten, 12,99 Euro

(ahe)

Mehr zum Thema

Kampf den Elterntaxis - Verkehrsprojekt macht Kinder fit für den Schulweg
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 12.06.2019)

Michael Winterhoff: "Deutschland verdummt" - Der Sound der Apokalypse
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.06.2019)

Digitalisierung der Schulen - Ohne Pädagogik ist das Tablet nichts
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.04.2019)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur