Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit | Beitrag vom 24.05.2019

Rechte ArchitekturpolitikZurück in "vermeintlich heilere Zeiten"

Anh-Linh Ngo im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die ersten Besucher gehen durch die Gassen der neuen Altstadt von Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/dpa | Verwendung weltweit (Boris Roessler / dpa)
Wie politisch ist die Rekonstruktion einer Altstadt wie in Frankfurt? Sehr, sagt der Architekturjournalist Anh-Linh Ngo. (Boris Roessler / dpa)

Wo Rechte über Architektur sprechen, gehe es oft um Rekonstruktion und um die Identität eines Volkes, sagt Anh-Linh Ngo von der Architekturzeitschrift Arch+. Jüngster Fall sei die Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt.

"Wir haben uns ja schon lange gefragt, warum es so etwas wie einen rekonstruktivistischen Taumel überall in Europa gibt", sagt Anh-Linh Ngo, Herausgeber und Chefredakteur der Architekturzeitschrift "Arch+". Am Freitag diskutierte er unter anderem mit Wissenschaftlern an der Berliner Volksbühne über "Rechte Räume" in Europa.

Im gleichnamigen Projekt der Uni Stuttgart erforschen Wissenschaftler architekturpolitische Implikationen eines Aufschwungs der Neuen Rechten.

Phänomen in ganz Europa

"Es ist ja nicht nur in Deutschland", sagt Ngo, dessen Zeitschrift eine Sonderausgabe mit Titel "Rechte Räume. Bericht einer Europareise" herausbringt. "Wir haben uns auch mit Phänomenen in Polen, in Ungarn auseinandergesetzt und haben dabei festgestellt, dass überall, wo Rekonstruktionen stattfinden, damit auch eine Politik verbunden wird, eine architekturpolitische Argumentation, die an vermeintlich heilere Zeiten und die Identität des Volkes anknüpft."

Jüngster Fall sei die Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt, mitangestoßen vom Publizisten Claus Wolfschlag, Beiträger unter anderem der rechtsgerichteten Wochenzeitung "Junge Freiheit", der einmal in einem Aufsatz schrieb:

"Wer von Volk oder Heimat reden will, kann von Architektur - in und mit welcher das Volk ja schließlich lebt - nicht schweigen."

Die Rekonstruktion ist Gegenstand einer hitzigen, ideologisch aufgeladenen Debatte.

Antisemitische Codes an öffentlichen Plätzen?

Auch in Berlin gebe es (architektur-)politisch sehr aufgeladene Projekte, sagte der Architekturjournalist Anh-Linh Ngo. Als Beispiel führt er die postkoloniale Debatte ums Berliner Stadtschloss-Rekonstruktion an - sowie ein umstrittenes Zitat am Walter-Benjamin-Platz, der nach einem jüdischen Berliner Philosophen benannt ist. Dort steht ein Satz des Dichters Ezra Pound, der lautet:

"Bei Usura hat keiner ein Haus von gutem Werkstein die Quadern wohlbehauen, fugenrecht, dass die Stirnfläche sich zum Muster gliedert."

Kritker weisen darauf hin, dass dieser Satz von Benito Mussolini als Code verwendet worden sei.

(fmay)

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandfunk Kultur macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Die Symbolkraft von Architektur
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 15.5.2019)

Jörg-Uwe Albigs Roman "Zornfried" - Wie man rechts dichten lernt
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.2.2019)

"Rechte Räume" - Architektur ist immer politisch
(Deutschlandfunk, Corso, 26.10.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Eiche – ein Klimakiller?
Eine Eiche im Sonnenuntergang (AGAMI/W. Leurs/ imago images / blickwinkel)

Als Verursacher des Klimawandels stehen so manche im Verdacht. Die Industrie, aber auch der Konsument, der zu viel fliegt und Auto fährt. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat nun eine bisher Unverdächtige im Visier: Die Eiche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur