Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 29.04.2021

Recherche zu #allesdichtmachenMeinungsvielfalt war nicht erwünscht

Von Matthias Dell

Der Schauspieler Jan Josef Liefers, Schauspieler kommt mit Mundschutz zu den Dreharbeiten zum neuen "Tatort" aus Münster. Der trägt einen dunklen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Maulkorb für Jan Josef Liefers? Der Schauspieler hat bei der Aktion #allesdichtmachen von Regisseur Dietrich Brüggemann die Coronapolitik in Deutschland kritisiert. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Die Aktion #allesdichtmachen hat für viel Aufregung gesorgt. Denn was witzig daherkommt, ist noch lange keine Satire. Aber es verweist auf denjenigen, der hinter der Aktion steckt.

Am 22. April ging die Aktion #allesdichtmachen.de online, in der Prominente wie Jan Josef Liefers, Heike Makatsch oder Ulrich Tukur in insgesamt 53 Spots auftraten, um sich über die Coronapolitik der Bundesregierung ironisch zu mokieren. Die Hintergründe der Gruppenaktion werden nach Recherchen des "Tagesspiegel" eine Woche später klarer: Zentral für die Aktion war der "Tatort"-Regisseur Dietrich Brüggemann, der zugleich Verbindungen in die Querdenker-Szene pflegt.

Vorgefertige Texte

So wurde am Wochenende ein Song entdeckt, den Brüggemann unter dem Namen Noisy Nancy veröffentlicht hatte und der als Soundtrack auf Demonstrationen der Querdenker zum Einsatz kommt, die mittlerweile vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Anders als die Aktion, bei der der schlecht kalkulierte Einsatz von ironischen und satirischen Mitteln zu Verwirrung führte, lässt dieser Song ("Steckt euch euren Polizeistaat in den A.") keine Uneindeutigkeit zu.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Geplant wurde die Aktion wie ein Filmdreh. Den Beteiligten, ein Viertel von ihnen stand schon mindestens einmal vor der Kamera eines Brüggemann-Films, wurden Texte angeboten. "Tatort"-Regisseur Tom Bohn erklärte gegenüber der "Welt", ebenfalls Schauspieler angesprochen zu haben. Eigene Beiträge, die von der Linie der Texte abwichen, wurden nach Angaben eines angefragten Schauspieles, den der "Tagesspiegel" zitiert, nicht zugelassen.

Während also #allesdichtmachen nach außen "verengte Diskursräume" beklagt, ist Meinungsfreiheit und -vielfalt innerhalb der Gruppe nicht erwünscht. Es ging den prominenten "Tatort"-Gesichtern nie darum, auf die schwierigen sozialen Bedingungen etwa von Selbstständigen in der Kunst oder den Kultureinrichtungen wie Kinos zu verweisen.

Und während Jan Josef Liefers bei der Bundesregierung "mangelnde Transparenz" beklagte, verschleiert #allesdichtmachen, wer wofür verantwortlich ist. Dabei gibt es beim Film doch normalerweise Credits für so etwas.

Keine gelungene Satire

Dass die Aktion von der Kritik überrascht wurde, verrät das Anschreiben zum Mitmachen: Das war sich gewiss, dass man sich zu den Clips nicht äußern müsse, weil sie ja – ironisch – die aktuelle Politik affirmierten. Es kam anders, was wiederum auf Brüggemann und seine Komödie "Heil" von 2015 verweist: Ein guter Gag macht noch lange keine gelungene Satire.

Wenn also die Beteiligten auch aus Überzeugung mitgemacht haben – das Vertrauen in die Macher und darin, dass das Projekt so elegant funktionieren würde, wie von diesen angekündigt ("Jegliche Kritik läuft an uns ab wie Wasser am Lotusblatt. Denn wir unterstützen die Corona-Maßnahmen"), dürfte enttäuscht sein.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Residenztheater München"Hamlet" überzeugt nur teilweise
Johannes Nussbaum als Hamlet steht auf der Bühne und hält einen Totenkopf. (Rezidenztheater München / Birgit Hupfeld)

191 Tage war das Münchner Residenztheater zu. Nun hat es für 200 Gäste wieder seine Türen geöffnet und startet mit einer Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Kritiker Michael Laages lobt den ersten Teil und ist vom zweiten umso mehr enttäuscht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur