Seit 18:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 31.10.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Vollbild | Beitrag vom 09.04.2016

Realverfilmung von KlassikernJetzt auch noch das Dschungelbuch

Thomas Klein im Gespräch mit Susanne Burg

Podcast abonnieren
Pablo Ribet-Buse spricht in der neuen Verfilmung von "Das Dschungelbuch" den Mogli. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Pablo Ribet-Buse spricht in der neuen Verfilmung von „Das Dschungelbuch“ den Mogli. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

"Das Dschungelbuch" ist ein Klassiker der Filmgeschichte. Nun bringt Walt Disney die Geschichte des Jungen im Wald wieder auf die Leinwand. Technisch auf jeden Fall beeindruckend, meint Thomas Klein. Doch bleibt vieles auf der Strecke.

Ein kleiner Junge allein im Wald. Beschützt wird er von Wölfen, einem Bären und einem Panther, gejagt von einem bösen Tiger – nicht schwer zu erraten: es geht ums "Dschungelbuch". Und vielen Menschen dürfte es ähnlich gehen: man denkt weniger an die Fabeln von Rudyard Kipling als an den Zeichentrickfilm von Walt Disney aus dem Jahr 1967.

Nun legt Disney nach – und bringt ein weiteres "Dschungelbuch" in die Kinos, mit hyperrealistischen und sprechenden Tieren aus dem Computer. Technisch sei der Film durchaus bemerkenswert und reiche vom Niveau heran an "Avatar", meint Filmkritiker Thomas Klein. Doch der Film verhebe sich an den selbstgesteckten Zielen.

Mehr zum Thema

Rudyard Kipling - Der Barde des britischen Empire
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 30.12.2015)

Biografie über Rudyard Kipling - Der Dschungelkönig
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 30.07.2015)

Erzählungen von Rudyard Kipling - Erinnerungen an den Schmerz des Krieges
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 05.05.2015)

"Cinderella" als Realverfilmung auf der Berlinale - Konkurrenz für drei Haselnüsse?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.02.2015) 

Kinderfilmklassiker neu verfilmt - Nostalgie und Wohlfühlgarantie
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.12.2015) 

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

"Dawn of the Dead" im KinoEingeweide, frisch serviert
Zombies stürmen durch eine Tür in Richtung Kamera und greifen scheinbar mit den Händen nach dem Betrachter (imago/Dawn Associates/AF Archive/Mary Evans)

"Dawn of the Dead" von 1978 ist einer der großen Horrorklassiker und jetzt wieder im Kino zu sehen. Jahrzehnte war es verboten, ihn zu zeigen. Warum der Zombiefilm nun genau zum richtigen Zeitpunkt kommt, erläutert unser Filmkritiker Rajko Burchardt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur