Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 11.01.2016

Reaktionen im NetzProminente trauern um David Bowie

Kerzen in Brixton (London) gedenken an den verstorbenen Musiker in seiner Geburtsstadt (picture alliance / dpa / EPA/Andy Rain)
Kerzen in Brixton (London) gedenken an den verstorbenen Musiker in seiner Geburtsstadt (picture alliance / dpa / EPA/Andy Rain)

Popstars, Schauspieler und Politiker - internationale Stars würdigen David Bowies Lebenswerk auf Twitter. Während Madonna ein privates Foto teilt, dankt das Auswärtige Amt Bowie für seinen Beitrag zum Mauerfall.

Weltweit zeigten sich Menschen von dem Tod des Musikers David Bowie bestürzt. Vor allem auf Facebook und Twitter drückten viele Fans ihre Trauer aus - darunter auch zahlreiche Prominente.

Musiker Kanye West twitterte: "David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ."

Mit einer Anspielung auf eine von Bowies Textzeilen aus dem Song "Rebel Rebel" schrieb Musikerin Madonna: "Ich bin so glücklich, dich kennengelernt zu haben!!!! Hot Tramp I love you So!"

Auch Schauspieler Russell Crowe würdigte ihn: "Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, der je gelebt hat."

Der Musiker Rea Garvey schrieb: "Die Welt hat heute einen Helden verloren!"

Die unerwartete Nachricht von Bowies Tod "habe ihn fast den Tränen nahe gebracht", teilte Billy Idol mit - und fügte hinzu "RIP" ("Ruhe in Frieden").

"David Bowie war ein echter Wegbereiter, ein echter Kreativer", schrieb der US-Musiker und Produzent Pharrell Williams.

Der britische Musiker Iggy Pop schrieb: "Davids Freundschaft war das Licht meines Lebens. Ich habe noch nie eine so brillante Person getroffen. Er war der Beste, den es gab."

Der britische Komiker und Schauspieler Edward John Izzard forderte Radiosender auf der ganzen Welt dazu auf, zu Ehren des Musikers den ganzen Tag seine Songs zu spielen: "Ich denke, die Welt schuldet ihm das".

"Ich habe mir nie eine Welt ohne ihn vorgestellt", schrieb der britische Schauspieler Elijah Wood.

US-Schauspieler Mark Ruffalo schrieb: "Ruhe in Frieden Vater aller Freaks. Sehr, sehr trauriger Tag."

Die britische Autorin J.K Rowling teilte auf Twitter mit : "Ich wünsche, er hätte länger auf der Erde bleiben können."

Auch Großbritanniens Premierminister David Cameron trauerte: "Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust."

 

"Er war ein brillanter Künstler und ein spannender und interessanter Mensch", schrieb der ehemalige britische Premierminister Tony Blair.

Auch die deutsche Bundesregierung würdigte Bowie für dessen Verdienste um den Fall der Berliner Mauer: "Auf Wiedersehen, David Bowie. Du bist nun unter den #Heroes. Danke, dass Du dabei geholfen hast, die Mauer zum Einsturz zu bringen", hieß es in einer Mitteilung des Auswärtigen Amtes.

Als einer der ersten hatte Bowies Sohn Duncan Jones am Morgen bei Twitter geschrieben, er sei sehr traurig mitteilen zu müssen, dass die Todesnachricht wahr sei. Dazu postete er ein Bild, das ihn als kleinen Junge auf den Schultern seines Vaters zeigt.

Auch in unserer Sendung Tonart beschäftigen wir uns heute ab 15:30 Uhr mit David Bowies Lebenswerk.

Mehr zum Thema:

Thomas Meinecke über David Bowie - "Der erste Bote der Künstlichkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.01.2016)

Zum Tod des Künstlers - David Bowie jenseits der Musik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 11.01.2016)

Erinnerungen an David Bowie - "No drugs in the studio!"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

Experimentelles Projekt - Ein Jahr leben wie David Bowie gelebt hat
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.01.2016)

Trauer um britischen Sänger - David Bowie ist tot
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 11.01.2016)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur