Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 17.06.2019
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Fazit | Beitrag vom 22.05.2019

Reaktion auf Rezos Video Die CDU spricht einfach nicht Rezos Sprache

Matthias Dell im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt das Porträt des Youtubers Rezo. (dpa / Privat)
Der Youtuber Rezo. (dpa / Privat)

Dieser Tag war, aus medienkritischer Sicht, wie Warten auf Weihnachten. Die großen Rätsel dabei: Wie antwortet die CDU auf den Rezo-Rant? Und: Was hatte Jan Böhmermann noch zum Ibiza-Video zu sagen, mit dem er sich in Verbindung gebracht hatte?

Es wurde millionenfach aufgerufen und von der CDU als Anti-CDU-Video identifiziert: Ein aktuelles Youtube-Video von Rezo. Darin heißt es unter anderem, die CDU zerstöre "unser Leben und unsere Zukunft". Für den Medienkritiker Matthias Dell allerdings war dieser Tag der Veröffentlichung des Video und der Debatte darum "ein sehr aufregender Tag". Aufregend, weil er zeige, wie sich die Art der öffentlichen politischen Kommunikation verändert habe. In der "alten Welt" habe es Termine für Pressekonferenzen gegeben, Fernsehen, Radio und Tageszeitungen hätten dann darüber berichtet. Im Fall des Youtuber-Videos liege der Fall aber anders.

Das Video des Youtubers Rezo habe erst einmal unbeachtet im Netz gestanden, die Wirkung und Aufmerksamkeit habe sich dann ausgewachsen, "es ist klar, darauf muss eigentlich reagiert werden, und es ist gleichzeitig klar, die eigentliche Antwort ist nicht eine Pressekonferenz, sondern ein Video, das in ähnlicher Weise versuchen würde, dagegen anzutreten." 

Neuland für den politischen Betrieb

Der CDU-Politiker Philipp Amthor habe antworten wollen, es dann aber doch nicht getan. Das Problem sei, dass diese Art der Kommunikation "Neuland" sei für den politischen Betrieb. Amthor habe eigentlich per Video reagieren müssen, das sei aber nicht so leicht.

Die oberflächlichen Reaktionen der Parteivorsitzenden Kramp-Karrenbauer und des Generalsekretärs Ziemiak, der von Falschbehauptungen sprach, hätten nichts gebracht. "Der Rezo-Rant ist viel ernsthafter und mit Quellen dokumentiert, als dass man das so leicht abtun könnte. Man müsste sich eigentlich hinsetzen und das ernst nehmen, und das ist schwierig, weil man aufpassen muss, dass man sich nicht zu sehr anbiedert mit diesem Format, ein Video zu drehen, und sich gleichzeitig auch nicht lächerlich macht." Die angekündigte und nicht erfolgte CDU-Antwort war also eine Enttäuschung, so Dell.

Auch Böhmermann enttäuschte die Erwartungen

Ebenfalls enttäuscht wurden diejenigen, die auf eine neue Nachricht des Satirikers Jan Böhmermann warteten. Dieser hatte einen "Countdown" bis 20:15 Uhr angekündigt, dann sollte ein Video auf seinem Twitter-Account und einer Internet-Seite geschaltet werden.

Nachdem Böhmermann in der vergangenen Woche mit dem Ibiza-Video in Verbindung gebracht wurde, das die Regierungskrise in Österreich ausgelöst hatte, erwartete man mehr Informationen zu diesem Thema. Was aber kam war ein Video, in dem der Comedian und Kollegen singend für Europa warben. "Was natürlich eine totale Enttäuschung war", so Dell.

Mehr zum Thema

YouTube-Video "Die Zerstörung der CDU" - Wie CDU-Politiker auf Twitter reagieren
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.05.2019)

Millionenfach geklickte CDU-Kritik - Aufrütteln gegen die Wählermacht der "Alten"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 22.05.2019)

Das Ibiza-Video - Russland und Europas Rechte
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 21.05.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsChip Cheek erobert die Welt
Schwarz-Weiß-Foto von Chip Cheek. Ein Mann mit Glatze, Bart und Brille. (Sharona Jacobs)

Der Schriftsteller Chip Cheek hat 2017 einen der höchstdotierten Vorschüsse für sein Roman-Debüt „Tage in Cape May“ erhalten. Nun erscheint sein Buch weltweit. Dies nehmen „SZ“ und „NZZ“ zum Anlass, sich mit seinem Erfolgsrezept zu beschäftigen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur