Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Sonntag, 28.02.2021
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Echtzeit | Beitrag vom 11.07.2020

Rausch und ExzessEnde der Party - Ende der Sichtbarkeit?

Moderation: Katja Bigalke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine menschenleere Bar ist im Club "Harry Klein" in München zu sehen. (picture alliance / Sven Hoppe / dpa)
Bar ohne Menschen in einem Münchner Club: Gefeiert wird woanders - und anders. (picture alliance / Sven Hoppe / dpa)

Trotz aller Lockerungen: Von Ausschweifungen sind wir in der Pandemie allerdings noch weit entfernt. Das hat Folgen für das Feiern, den Fortbestand von Clubs, Kunst und Kunstbetrieb - und die Eventkultur insgesamt. Ein Thema, vier Facetten.

Wir haben es in den vergangenen Monaten alle zu spüren bekommen: Corona wirft uns auf uns selbst und den engsten Familienkreis zurück. Ok, inzwischen können wir wieder Freunde im Park treffen, mit etwas Glück einen Tisch im Restaurant-Außenbereich ergattern und mit Online-Reservierung ein Museum besuchen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Aber von der exzessiven Ausschweifung, vom Feiern im Club, vom Netzwerken bei informellen Begegnungen sind wir weit entfernt. Für die einen ist das "nur" Freizeitspaß, der eingeschränkt ist, für die anderen möglicherweise existenzbedrohend. Denn in Bereichen wie zum Beispiel der Kunst gilt: Bin ich nicht mehr sichtbar, bin ich nicht mehr da.

Eventkultur ohne Events?

Was passiert dann? Was bedeutet diese Unsichtbarkeit für noch nicht etablierte Künstler? Was lassen sich Galeristen als Ersatz für die Vernissage einfallen? Was passiert mit unseren Städten, die jahrzehntelang auf "Eventisierung" getrimmt wurden, wenn dort keine Events mehr stattfinden?

Und schließlich ein Blick in die internationale Clubszene: Dort ist die Party nämlich nicht zu Ende. Dort werden die Clubgänger plötzlich ganz anders sichtbar.

Fazit

Vorwürfe gegen Amos OzAls Vater ein Sadist?
Der Schriftsteller Amos Oz sitzt auf einem Sofa. Hinter ihm eine Bücherwand. Neben ihm sitzt eine Katze. (picture alliance / AP Images | Dan Balilty)

Der israelische Schriftsteller Amos Oz war ein Mann mit hohen moralischen Standards. Zumindest galt das bis jetzt. Seine Tochter Galia beschreibt ihn nun als sadistischen Vater. Doch noch bleibt die große Debatte darüber aus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur