Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Echtzeit | Beitrag vom 22.10.2016

Raus oder rein?Zu Hause ist es doch am schönsten

Moderation: Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Ein lächelnder Mann liegt auf dem Bett, neben ihm Füße einer Frau. (imago / Westend)
In der "Echtzeit" machen wir es uns daheim gemütlich. (imago / Westend)

In einer Welt, in der Kriege und politische Auseinandersetzungen immer näher zu rücken scheinen, wird die Bastelei an der eigenen heilen Welt zur großen Aufgabe. Und wo sonst als zu Hause bekommen wir das hin, mit der - scheinbar - heilen Welt.

Kein Wunder, dass man in England derzeit ganz verrückt ist nach "hygge" - dem dänischen Konzept der stilvollen Heimeligkeit.

Zum Rückzug in die eigenen vier Wände passt dann auch, dass uns vielleicht schon bald niedliche Roboter die Post bringen und wir uns so den lästigen Smalltalk mit der Postfrau vom Hals halten können. Gleichzeitig wiederum arbeiten Modedesigner daran, Schlafanzüge ausgehtauglich zu machen und eine Website in Köln setzt alles daran, uns vor die Tür zu treiben.

Verrückt nach "hyyge": Wie ein dänische Version von Gemütlichkeit England erobert
Kollegengespräch mit Louise Brown

Post vom Roboter: Wir leben und arbeiten zu Hause - und wir wollen unsere Ruhe. Da klingt es konsequent, wenn uns demnächst Roboter die Post bringen.
Live on Tape von Axel Schröder

Raus mit Dir: Die Macher von "Rausgehen" locken Großstadtbewohner aus der heimischen Komfortzone.
Von Andi Hörmann

Aus dem Bett gefallen? Oje, nach der Jogginghose wird nun auch der Pyjama ausgehtauglich.
Von Katja Bigalke

Mehr zum Thema

Reden und Schweigen - Von Smalltalk bis Whistleblowing
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 15.10.2016)

Nachbarschafts-Geschichten aus der Welt - Zoff in London und Hausbesetzer in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 08.10.2016)

Kekse & Co. - Wahlkampf in der Backröhre
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 01.10.2016)

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur