Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 19.11.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Thema / Archiv | Beitrag vom 20.01.2011

Raus aus dem Schattendasein

EU-Berater sprechen sich für Kooperation zwischen Bibliotheksportal "Europeana" und Google aus

Von Jörg Plath

Blick auf einen Screenshot des Google-Browsers (AP)
Blick auf einen Screenshot des Google-Browsers (AP)

In welcher Weise sollte das Weltwissen digitalisiert werden? Darüber wird seit Jahren diskutiert. Die Konkurrenz zu Google Books war 2008 der Anlass für die Gründung einer staatlich finanzierten Internet-Bibliothek. Bislang wurde eine Zusammenarbeit mit Google abgelehnt - jetzt hat sich eine Expertenkommission für ein Umdenken ausgesprochen.

Im Jahr 2004 versprach Google, das "Wissen der Welt" online verfügbar zu machen. 15 Millionen Bücher in über 400 Sprachen sind bisher allein von der nordamerikanischen Suchmaschinenfirma digitalisiert worden.

Google arbeitet mit 35.000 Verlagen und 400 Bibliotheken aus aller Welt zusammen. Doch nicht jeder begrüßt die digitale Bibliothek: Autoren und Verleger klagen, dass Google auch Werke scannt, die nicht mehr im Handel, jedoch noch keine Klassiker sind. Sie strengten in den USA ein noch nicht beendetes Gerichtsverfahren an, das Google-Settlement.

In Europa, insbesondere in Frankreich, fürchtete man die kulturelle Hegemonie einer US-Privatfirma und beschloss 2005, selbst zu digitalisieren und eine eigene Suchmaschine zu entwickeln.

Von der Millionen Euro verschlingenden Suchmaschine quaero ist inzwischen keine Rede mehr, die Europäische Digitale Bibliothek aber gibt es. Nur fristet die Europeana ein Schattendasein. Fünf Millionen digitalisierte Texte sowie 10 Millionen Gemälde, Musikstücke und Filme wurden bisher von europäischen Bibliotheken, Archiven, Museen und Galerien eingestellt. Für einen ganzen Kontinent ist das, verglichen mit Googles Datenbestand, eher dürftig und wirkt zudem recht zufällig ausgewählt – Hunderte von Institutionen aus ganz Europa entscheiden selbstständig, was sie digitalisieren und an die Europeana liefern. Der Europäischen Digitalen Bibliothek fehlt es an Geld und an gemeinsamen Prioritäten.

Vielleicht kommt jetzt Bewegung in die Sache: Letzte Woche plädierte ein von der Europäischen Kommission eingesetzter "Ausschuss der Weisen" pragmatisch für mehr Geld, für eine Zusammenarbeit mit Google und anderen Privatfirmen sowie für Änderungen des Urheberrechts.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Europeana

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur