Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 14.03.2016

Rattelschneck und Volker HauptvogelKeine Kunst ohne Kneipe

Marcus Weimer und Volker Hauptvogel im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Marcus Weimer (l.) und Volker Hauptvogel (r.) am Tresen mit Moderatorin Christine Watty nach der "Kompressor"-Aufzeichnung (Deutschlandradio-Maurice Wojach)
Marcus Weimer (l.) alias Rattelschneck und Volker Hauptvogel (r.) am Tresen mit Moderatorin Christine Watty nach der "Kompressor"-Aufzeichnung (Deutschlandradio-Maurice Wojach)

Wer die TV-Serie "Dittsche" mag, wird Marcus Weimer alias Rattelschneck und Volker Hauptvogel lieben. Weimer beliefert den Hauptdarsteller Olli Dittrich mit Ideen. Und auch Hauptvogel braucht die Kneipe als Wohnzimmer.

Es gibt wohl keinen besseren Ort, um mit Marcus Weimer alias Rattelschneck und Volker Hauptvogel über ihr Leben und ihre Arbeit zu sprechen, als den Tresen. Die beiden treffen sich regelmäßig in ihrer Stammbar in Berlin-Kreuzberg.

Volker Hauptvogel hat gerade sein Hörbuch "Fleischers Blues" veröffentlicht. Es blickt zurück auf die 70er- und 80er-Jahre in Westberlin. Eine Zeit, in der sich Volker Hauptvogel bestens auskennt.

Der Roman spielt, so wie das Leben des Autoren, zum Großteil in Kneipen und Bars. Im Gespräch mit Christine Watty hat der Gastronom, Musiker, Schauspieler und Schriftsteller erzählt, wie inspirierend die alkoholisierten Abende für ihn waren und sind.

Vom Bargänger zum Barbetreiber

Ein Arbeiter sitzt in einer Berliner Kneipe im Stadtteil Neukölln am Tresen. (picture-alliance / dpa)Unser tägliches Bier gebt uns heute - zum Beispiel in einer Berliner Kneipe in Neukölln am Tresen. (picture-alliance / dpa)

Hauptvogel hat einst in der Punkband "Mekanik Destrüktiw Komandöh" gespielt. In den 80er-Jahren machte er selbst eine Bar auf, den Pinguin-Club, später auch ein Restaurant. 

Marcus Weimer ist bekannt als eine Hälfte des Cartoonistenduos Rattelschneck. Auch für ihn ist der Tresen ein wichtiger Ort. Das merkt man seinen Arbeiten an, die häufig am Tresen spielen. Da zeichnet er auch und wird immer wieder dabei angesprochen. 

Uns hat Rattelschneck verraten, wo er mit Olli Dittrich Gesprächsideen für seine Sendung "Dittsche" bespricht.

Und auch sonst hat der "Kompressor" so einiges zum Thema Tresen zu bieten, zum Beispiel über den Weltbarfrauentag und Tresen ohne Alkohol - in der Milchbar.

Mehr zum Thema

Glyphosat - Diskussion um Grenzwerte beim Bier
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.02.2016)

Aus den Feuilletons - Saufen, leiden, schreiben
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 24.02.2016)

Aus den Feuilletons - Bier als Treibstoff der Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 18.02.2016)

Fazit

"Staatssicherheitstheater"Ein Ventil für Gegenwartsekel
Drei Männer lesen einen Stadtplan Berlin, den sie auf den Rücken eines vierten Mannes gelegt haben, der vor ihnen sitzt. (Harald Hauswald/Volksbühne Berlin)

In Leander Haußmanns "Staatssicherheitstheater" sieht unser Kritiker viele Männer mit Handtäschchen in krustigen Klamotten. Deren Stasi-Tätigkeit taugt Haußmann, um Abscheu über die Gegenwart auszudrücken. Doch mit dem Jahr 2018 hat das wenig zu tun.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur