Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.12.2009

Ratlos in der Rentenlücke

Private Altersvorsorge nach dem Crash

Von Stefan Schmid

Podcast abonnieren
Die Finanzkrise hatte auch Folgen bei der privaten Altersvorsorge (AP)
Die Finanzkrise hatte auch Folgen bei der privaten Altersvorsorge (AP)

Vor der Finanzkrise propagierten viele Fachleute, darunter einige, die viel Geld in der Finanzbranche verdienen, die private Altersvorsorge als Königsweg aus der drohenden Rentenlücke. Doch in der Krise schrumpften die Renditen der kapitalgedeckten Altervorsorge, so manche vermeintlich sichere Geldanlage mit tollem Gewinnversprechen entwickelte sich sogar zum Verlustgeschäft. Die vielgeschmähte gesetzliche Rente erweist sich dagegen als relativ stabil.

Frühere Vorbilder wie die USA, die sich auf die Kapitaldeckung konzentrierten, schauen plötzlich ziemlich alt aus. Nach der Finanzkrise ist also ein nüchterner Blick auf die private Altersvorsorge auch in Deutschland nötig, von der betrieblichen Säule über die Riesterrente bis hin zu den rein privaten Formen der Vorsorge. Was sind realistische Renditen, wo gibt es Schwachstellen im deutschen System, was können Vorsorgesparer aus der Finanzmarktkrise lernen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Rendite der gesetzlichen Rentenversicherung
OECD zum deutschen Rentensystem
Verbraucherzentrale

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

VerkehrplanungMehr Frauen aufs Fahrrad
Ein Fahrrad ist auf einem neuen, roten Radweg auf der Schlossstrasse in Steglitz aufgemalt. Eine Frau faehrt mit ihrem Rad auf dem Radweg. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Bisher machen Frauen nur 20 Prozent des Radverkehrs in Deutschland aus. Wird die weibliche Perspektive bei der Verkehrsplanung mehr berücksichtigt, werden Wege sicherer – und mehr Frauen trauen sich, Rad zu fahren. Das glauben Verkehrsexperten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur