Feature, vom 05.06.2021, 18:05 Uhr

Rassismus bei der französischen PolizeiGardiens de la Paix - Hüter des Friedens

Von Ilham Maad
Illustration von einem schwarzen französischen Polizisten, der entsetzt auf sein Smartphone schaut.  (Zaven Najjar)
Illustration (Zaven Najjar)

Alex arbeitet als Geleitschutz bei der Polizei im französischen Rouen, als er eines Tages auf eine private WhatsApp-Gruppe stößt, in der einige seiner Kollegen Kommentare und Sprachnachrichten austauschen. Manche Teilnehmer sind Auszubildende an der Polizeischule, andere sind – genau wie Alex – verbeamtet und seit 20 Jahren im Polizeidienst. Als er seinen Namen liest, wird Alex neugierig und entdeckt verstörende Inhalte. Er hört, wie seine Kollegen in der Kaffeepause und auf dem Heimweg rassistische, sexistische, antisemitische Kommentare aufnehmen, wie Waffenbestellungen geplant und diskutiert werden. Einige bekennen sich klar zum Faschismus und zur White Supremacy.

Alex gelingt es, die Sprachaufnahmen sicherzustellen. Mit der Unterstützung seiner Anwältin Yaël Godefroy erstattet er Anzeige und stößt damit eine polizeiinterne Untersuchung an, die bis heute nicht abgeschlossen ist…

"Gardiens de la Paix - Hüter des Friedens" ist eine Adaption des französischen Originalstücks von ARTE Radio.


Schwerpunkt: Polizeigewalt
Ursendung
Gardiens de la Paix - Hüter des Friedens
Von Ilham Maad
Übersetzung: Jenny Marrenbach
Bearbeitung und Regie: Jenny Marrenbach
Mit: Christiane Paul u.a.
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021 
Länge: 56'


Ilham Maad, geboren in Le Havre, Frankreich, ist Autorin, Radio- und Filmemacherin. Ihre ersten Schritte beim Film hat sie 2012 mit der Produktion "Noctambules" gemacht. Für ARTE Radio hat sie die Produktionen "Dans Athées à la menthe", "Noir, pas black" und "Fais pas ta Beurette" realisiert. "Hüter des Friedens" ist ihr bislang größter Erfolg und ist bei Deutschlandfunk Kultur zum ersten Mal in einer deutschen Übersetzung zu hören.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!